Menü

Bilder SEO: Verbessere Dein Ranking in der Google-Bildersuche

Bilder SEO: Verbessere Dein Ranking in der Google-Bildersuche

Bei jeder dritten Google-Suchanfrage kommt die Google-Bildersuche zum Einsatz. Wenn das kein Grund ist, Deine Produktbilder in den Suchergebnissen so weit wie möglich nach vorn zu bringen! Unser Blogpost erklärt Dir einige Möglichkeiten, mit denen Du Deine Designs SEO-optimieren kannst.

Die fertig designten Produkte, die Du in Deinem Shop oder auf dem Marktplatz veröffentlichst, lassen sich mit den richtigen Suchwörtern über die Google-Bildersuche finden. Da „Google Images“ bei Suchmaschinen-Nutzern äußerst beliebt ist, steckt in dieser Funktion viel Marketing-Potenzial.

Je höher Deine Produkte in den Bilder-Ergebnislisten angezeigt werden, desto mehr Menschen werden auf Deine Produkte aufmerksam. Gleichzeitig steigt die Chance, dass interessierte Leute die Bilder bei Facebook oder Pinterest teilen und diese – zu Deinem Vorteil – auf ihrer eigenen Website verlinken. Diese unverhoffte Werbung ist in Sachen PR und SEO ein echter Glücksfall: So fällt es Dir deutlich leichter, Deine Zielgruppe zu erreichen. Und das Beste: Es ist kostenlos.

So kannst Du Deine Bilder SEO optimieren

Verschiedene Faktoren entscheiden darüber, wie gut Deine Bilder in den Suchergebnissen abschneiden. Einige davon kannst Du mit den Einstellungen im Nutzerbereich beeinflussen:

1. Überprüfe Deine derzeitige Position in den Suchergebnissen

Ermittele zunächst Deine derzeitige Ranking-Position in der Google-Bildersuche, indem Du nach einer Kombination aus Deinem Designnamen und Produktnamen suchst. So kannst Du später besser vergleichen und feststellen, ob und durch welche Änderungen Dein Produktbild vorgerückt ist.

2. Passe Deine Design-Einstellungen an

  • Der Designname: Der Designname ist wichtig, weil auch der automatisch von Spreadshirt generierte Datei-Name Deines Produktbildes danach benannt wird. Der Bilddateiname besteht aus dem Designnamen und dem Produktnamen (letzterer kann nicht verändert werden). Achte also darauf, einen Designnamen auszuwählen, den Nutzer instinktiv bei Google suchen würden.
  • Die Design-Stichwörter: Verkaufst Du auf dem Spreadshirt-Marktplatz, so werden deine Keywords unter dem Produktbild angezeigt. Je mehr diese Bilder tatsächlich mit dem Design zu tun haben, desto besser: Google schenkt dem Text, der um das Bild herum angezeigt wird, große Bedeutung.
  • Dein Shopname: Dieser wird in der URL angezeigt, welche ebenfalls eine Rolle beim Ranking spielt: Idealerweise sollte auch dieser etwas mit Deinem Design zu tun haben.

3. Melde Dich bei Pinterest an

Nutze Pinterest und füge Deine Produkte zu Deiner Pinnwand hinzu. Verwende dabei eine treffende Bildbezeichnung. Je besser das Produkt zu den anderen Designs Deiner thematischen Pinnwand passt, desto eher wird es von Google wahrgenommen. Je mehr Likes und Shares zu erhältst, desto größer ist der Einfluss auf das Google-Bilder-Ranking.

Ein letzter Tipp

Sei geduldig. Neu erstellte Produkte erscheinen nicht unmittelbar in den Suchergebnissen. Es vergeht Zeit, bis Deine Seite vom Google Bot gescannt wird, erst dann werden auch die Produktbilder beachtet. Du kannst das Ganze beschleunigen, indem Du Links zu dem Produkt auf Deinen Social-Media-Kanälen teilst.

Eröffne Deinen eigenen Online-Shop

Konntest Du Deine Position in der Google-Bildersuche bereits verbessern? Hast Du eigene Tipps, mit denen Du erfolgreich warst? Wir sind gespannt auf Deine Erfahrungen in den Kommentaren.

Teile diesen Beitrag

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Finde kein Design mehr bei Google von mir 🙁 hatte davor jeden Tag Verkäufe. Seit Oktober nur noch selten ein Verkauf. Und das im November :((( wird spreadshirt es jeh wieder schaffen relevant für google zu sein ??

    • Ja genau SEO für eine Domain / Webseite betreiben die einem get nicht gehört. Sehr witzig.

  2. Guten Tag,

    ist der Name der Datei, die ich hochlade wichtig? Oder wird dieser durch spätere Änderung am Titel, Beschreibung und Keywords sowieso geändert?

    • Hi Philipp, wie mein Kollege Thomas Dir auch schon im Forum sagte. Der Name der Datei ist nicht wichtig – der Name Deines Designs schon 🙂

  3. Ich würde sagen, dass Spreadshirt seine Bilder SEO-optimieren sollte, nicht wir “Partner”. Ihr wollt Kunden doch sowieso nur auf Eure Plattform locken, um ihnen dann Eure Kostenlos-Designs hinzuhalten. Warum sollen wir “Partner” diese Aufgabe übernehmen? Sorry, nach all den Knüppeln, die Ihr uns zwischen die Beine geworfen habt, ist die Motivation, da noch Energie reinzustecken, gleich null.
    Schönes Wochenende!

    • Hallo Andreas, diese Möglichkeit ist ein Angebot für Partner, die sich mehr Traffic wünschen, und ganz bestimmt keine Aufforderung. Wenn Du richtig gelesen hast, siehst Du, dass es hier nicht um den Selbst-Gestalten-Bereich geht (wo es, wie Du richtig bemerkt hast, auch kostenlose Designs gibt). Die Googlebildersuche-Ergebnisse verlinken auf den Marktplatz, also den Bereich, wo “fertige” Produkte von den Partnern zu finden sind, und keine kostenlosen Designs.
      Auch Dir ein schönes Wochenende!
      Viele Grüße,
      Johanna

    • Hallo Michaela,
      ich nehme an, Du wurdest auf eine Seite mit vielen verschiedenen Designs weitergeleitet? Dann müsste das von Dir gewünschte Design eigentlich auf dieser Ergebnisliste zu finden sein. Wenn Du den Link postest, schau ich mir das gern mal an.
      Liebe Grüße,
      Johanna

Schreibe einen Kommentar