Menü

5 Plattformen um Deine Musik zu vermarkten

5 Plattformen um Deine Musik zu vermarkten

Die Zeiten, in denen ein aufgehender Stern am Musikhimmel nur eine einzige Chance auf Erfolg im Leben hatte, sind endgültig gezählt. Angehende Weltklasse-Musiker mussten früher jahrelang um eine Anhörung bei einem großen Label kämpfen um überhaupt Aufnahmen ihrer Musik machen zu können, geschweige denn diese auch hinaus in die Welt transportieren zu können.

Heute bieten sich unzählige Möglichkeiten, professionelle Aufnahmen in Windeseile zu produzieren und sie direkt online zu vermarkten und zu bewerben. Viele Websites bieten Dir dafür ihre Hilfe an und es ist schwer, den Überblick zu behalten. Wir haben deshalb besonders nützliche Dienste für Dich und Deine Musik-Karriere herausgesucht. Diese fünf Plattformen erleichtern es Dir Deine Musik zu präsentieren, zu verkaufen und zu bewerben.

Bandcamp

Bandcamp ermöglicht es unabhängigen Musikern und Labels, die eigene Musik über die Plattform direkt ihren Fans anzubieten. Der Kunde sieht dabei eine Künstler-Profilseite mit anpassbarem Design. Den Preis für den Download eines Songs oder ein Albums kann der Künstler oder der Vertreter selbst festlegen.

Kostenlose Downloads oder Rabatte können die Beliebtheit und damit Bekanntheit steigern. Neben dem digitalen download besteht auch die Möglichkeit, Tonträger und Merchandising über die Plattform zu verkaufen. Abzüglich eines Anteils von 10-15% an Bandcamp und der Gebühr des Zahlungsanbieters bleiben dem Künstler laut Bandcamp 80-85% seiner Erlöse.

Musik vermarkten mit bandcamp

TuneCore

TuneCore ist eine von fünf Plattformen, die Spotify zum Vertreiben von Musik empfiehlt. Hier lädst Du Deine Musik hoch und kannst sie auf über 150 Kanälen wie Spotify, iTunes, Google Play und amazon music anbieten. TuneCore ist aber auch ein Musikverlag, der Nutzungsrechte an Dritte vergibt und Tantiemen für die Künstler bezieht. Die Rechte bleiben dabei zu 100% bei Dir.

Finanziert wird dies durch eine Gebühr pro Album (29,99€ im ersten Jahr) oder Single (9,99€ im ersten Jahr). Dafür bleiben die Einnahmen vollständig beim Künstler selbst.

Musik vermarkten mit tunecore

CD Baby

CD Baby ist die Anlaufstelle, wenn Du Dich nicht mit dem digitalen Vertreiben Deiner Musik zufrieden geben willst. Der Dienst erstellt eine CD oder Vinylplatte von Deiner Musik und vertreibt das Ergebnis bei über 15.000 Anbietern weltweit, online wie offline. Standardmäßig kostet das 49$ pro Album und 9.95$ pro Single. Ein Pro-Angebot (momentan nur für US-Bürger, Kanadier und Briten erhältlich) beinhaltet einige spannende Extras wie Registrierungen in Dutzenden von Verwertungsgesellschaften und das Verwalten der Tantiemen für die Künstler.

Musik vermarkten mit cdbaby

PledgeMusic

Als selbsternannte Direct-to-Fan-Plattform bietet PledgeMusic die Möglichkeit, Geld für bestimmte Projekte im Voraus direkt bei den Fans zu sammeln. Mit diesem Crowdfunding-Prinzip haben schon viele Künstler die nötige finanzielle Unterstützung erhalten, die sie brauchten, um z.B. ein Album aufzunehmen oder eine Tour anzutreten.

Besonders schmackhaft machst Du Deinen Kunden und Fans eine Unterstützung, wenn Du Schmankerl wie limitierte Deluxe-Editionen von zukünftigen Alben anbietest. Nur für erfolgreich finanzierte Projekte wird auch das Geld vom Kunden tatsächlich eingezogen.

Musik promoten mit pledgemusic

Spreadshirt

Spreadshirt bietet Dir ein absolut stressfreies Merchandising. Ohne Dich um Dinge wie Lagerung, Absatzrisiko, Produktion, Versand und Kundenservice kümmern zu müssen, kannst Du Deinen Fans Dein Logo, Deine Lyrics oder Deine Tourdaten auf über 150 verschiedenen Artikeln wie T-Shirts, Hoodies, Handyhüllen, Taschen oder Caps anbieten.

Die Gestaltung Deiner Produkte ist sehr leicht und intuitiv. Außerdem kannst Du Deinen Online-Shop in Deine Website einbinden und so Deinen Fans das Gefühl geben, sie kaufen direkt bei Dir. Dieses Angebot ist vollständig kostenlos und Du verdienst bis zu 60% des Kundenpreises als Provision.

Musik promoten mit spreadshirt

Jetzt Shop eröffnen

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar