Menü

Neues Provisionsmodell – Erster Baustein: Die Affiliate-Provision

blog_comission_short-intro_EU

In Zukunft möchten wir unseren Shopbetreibern mehr Flexibilität bieten und zudem den Verwaltungsaufwand deutlich reduzieren. Daher freuen wir uns heute ganz besonders, Dir mit der Affiliate-Provision den ersten großen Meilenstein ankündigen zu können.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Du erhältst nach der Umstellung für jeden Verkauf automatisch 20% aus der Summe von Produkt- und Druckpreis (exkl. MwSt.) als Affiliate-Provision gutgeschrieben.
  • Die neue Affiliate-Provision ersetzt nach der Einführung vollständig den bisherigen Shopartikel-Aufschlag.
  • Dein Designpreis bleibt von dieser Umstellung komplett unberührt.
  • Aktuell ist nur der Shopartikel-Aufschlag der Shopbetreiber betroffen.
  • Du kannst auf die Affiliate-Provision auch verzichten. Du entscheidest Dich zum Zeitpunkt der Umstellung für 20% oder 0% Provision, kannst dies aber später jederzeit ändern.

Die Umstellung beginnt Anfang Mai. Alle Shops werden nach und nach umgestellt. Bevor Dein Shop umgestellt wird, erhältst Du eine Nachricht von uns.

Die folgende Infografik zeigt die Umstellung noch einmal anhand eines Beispiels:

comission_final_de

Wichtig: Mit der Änderung des Provisionsmodells passen wir auch die Preise unserer Produkte an. Ehemals wurde der Shopartikel-Aufschlag auf den Artikelpreis aufgeschlagen. Die neue Affiliate-Provision wird anteilig von Produkt- und Druckpreis berechnet, wofür unsere Preise angepasst werden.

Zusammen mit der Affiliate-Provision führen wir einen absatzabhängigen Erfolgsbonus ein. Damit kannst Du bis zu 40% vom Produkttyppreis + Druckpreis (exkl. MwSt. und Rabatte) als zusätzlichen Bonus bei gleichem Endkunden-Verkaufspreis verdienen. Über die Details und die verbesserten Auszahlungsbedingungen werden wir Dich in den nächsten Wochen informieren.

Was Du bei der Umstellung beachten musst:

  • Bis zur Umstellung musst Du gar nichts weiter tun. Auch während und nach der Umstellung besteht keine Notwendigkeit für Dich, aktiv zu werden, es sei denn Du möchtest mit dem Designpreis den Endpreis anpassen.
  • Solltest Du bisher keinen Designpreis festgelegt haben, sondern Deinen Gewinn einzig aus dem Shopartikel-Aufschlag gezogen haben, kann es sein, dass Du mit der automatischen Umstellung rein rechnerisch weniger verdienst. In diesem Fall empfehlen wir die Differenz durch den Designpreis auszugleichen.
  • Zukünftig werden alle Endpreise auf X,99 € oder X,49 € enden, egal welche Einstellungen Du vornimmst. Somit sind die für Kunden sichtbaren Preise immer attraktiv, ganz ohne Mehraufwand Deinerseits.

Dies sind die wichtigsten Eckdaten. Für detailliertere Hintergrundinformationen zur Affiliate-Provision haben wir ein Interview mit Product Owner Robert Schulz für Dich geführt, in dem Du alles noch einmal genau nachlesen kannst.

Um die Auswirkungen auf Deinen Shop bereits vor der Umstellung simulieren zu können, haben wir ein Kalkulations-Tool entwickelt, mit dem Du Dir einen genauen Überblick verschaffen kannst.

Wir hoffen, wir konnten Dir mit diesem Beitrag einen guten Überblick über die anstehenden Änderungen am Shopartikel-Aufschlag geben. Hast Du weitere Fragen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar.

Teile diesen Beitrag

38 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Elsa Chang,

    grundsätzlich hängt es sowohl vom Produkttyp als auch von der Höhe Deines bisherigen Shopartikel-Aufschlags ab, ob Deine Endpreise nun nach der Umstellung günstiger oder etwas teurer werden. Der bisherige Shopartikel-Aufschlag wird nun einfach durch die neue Affiliate-Provision (20%) abgelöst. Den Designpreis kannst Du nach wie vor noch selbst bestimmen. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit ab 11 verkauften Artikeln den Erfolgsbonus zu erhalten.

    Die neuen Produktpreise findest Du hier.

    Ich hoffe, ich konnte Dir damit es weiterhelfen und es ist besser verständlich!

    Viele Grüße
    Leila

  2. Habe gerade angerufen weil ich mit dieser email Erklärung nicht klar geworden bin.

    Meine ganze Artikel haben einen Shop-Provision und keine Design Provision.

    Auch telefonisch das ist so verwirrend erklärt! Sehr Schade, für mich persönlich sehr viel mehr Aufwand, so klar ist mir auch nicht was mir am Telefon gesagt wurde, das Produkt wird deswegen günstiger für den Kunden?!!! alle andere Kommentare oben schreiben das Gegenteil….

    So, wie ist denn, werden die Produkte teuere oder günstiger?

    Ich habe für mein Shop blöderweise Karten ausgedruckt 500 Stück, hätte ich das nicht gemacht, hätte ich glaube ich ein 2te Anbieter gesucht, so viel Aufwand für ein Hobby-shop, die man nebenbei führt…!

  3. am ende heisst es: seht zu dass ihr masse macht – viele kleine betreiber mit wenig absatz bringen dem anbieter nix. lernt man bestimmt im ersten jahr bwl oder so 😉

    also wer viel stückzahl macht wird “affiliate” und profitiert vom bonus. theoretisch.

    stellt sich raus: man kann den bedarf an shirts nicht linear und schon gar nicht exponentiell steigern (jedes jahr die gleichen x% mehr). mach-deinen-eigenen-shop-auf-unserer-seite-auf hat den hype so langsam hinter sich..
    jetzt heisst es wohl entschlacken..

    wenn alle das gleiche anbieten und der umsatz stagniert fressen große anbieter kleinere auf (um _noch_ prozessoptimierter _noch_ durchschnittlichere produkte zu verkaufen.. lernt man wohl so an der bwl-uni)..

    spreadshirt war mal vorreiter.. ganz bestimmt nicht die ersten – aber die ersten die’s groß genug aufgezogen haben und beim primären kundenkontakt (shop-cms, shirt-designer, sorglos-agb) die richtigen schwerpunkte gesetzt haben…

    jetzt gilts wohl die cashcows rauszusieben, die genug kreativität und motivation bringen um H&M etc. konkurrenz zu machen…

    ich glaub das geht in die hose, weil das alleinstellungsmerkmal weg is. wie oben schon jemand meinte: die youtube-entertainer, soundcloud-labels, facebook-stars schaffen vielleicht mittelfristig neuen bedarf am shirt-selber-machen..
    das sind aber eher kleine spezielle zielgruppen mit höherer marge, vermutlich keine textilhändler..

    mit immer den selben farben an immer der selben stelle auf dem 0815-shirt werden kaum “shopbetreiber” auf dauer eure blumentöpfe gewinnen können..

    trotzdem viel glück 😉

  4. Hallo, ich habe exklusive Produkte mit hohen Margen und will die auf keinen Fall so günstig wie ihr das neu kalkuliert anbieten. Falls es keine Möglichkeit gibt meinen Shop Aufschlag beizuhalten muss ich mir auch einen anderen Anbieter suchen.

  5. Jo super Sache, mit der Masse verdient man das Geld und offenbar gibt es hier zu viele kleine Shops, “absatzabhängigen Erfolgsbonus”….ich glaub es hackt…
    das einzige Ziel ist es doch dabei die kleinen Shops los zu werden…und damit die grösseren nicht abhauen bekommen sie diesen Bonus
    ich würde jetzt nur noch gerne Wissen warum ihr unbedingt die Youtuber gegen euch aufbringen wollt, was soll das`?

  6. Hallo Katharina,

    Beide Funktionen sollten im dritten Quartal dieses Jahres kommen 🙂

    Liebe Grüße,
    Lena von Spreadshirt

  7. Also bei meinem Angebot werden, laut Euerem Kalkulator alle Artikel durchgehend um ein paar Euro teurer. Ich wage zu bezweifeln, daß dadurch mehr Umsatz generiert wird.

  8. Wann kann man endlich wieder einen mehrsprachigen Shop installieren??? Dieses Gadget fehlt seit der letzten Shop-bzw. Webseitenumstellung immer noch!!! Das fände ich viel wichtiger als eine Provisionsumstellung, weil man so noch mehr potentielle Kunden erreichen kann. Auch die Integration des T-Shirtdesigners im eigenen Shop funktioniert nicht….

  9. Hallo Bloodbro,

    wir haben das veränderte Preisgefüge in Kombination mit der Affiliate-Provision natürlich sehr genau unter die Lupe genommen und gegen andere Modelle getestet.
    Selbstverständlich haben wir uns für das Modell entschieden, welches – und das ist wichtig – sich zusammen mit dem kommenden Erfolgsbonus, für die große Mehrzahl unserer Shopbetreiber lohnend auswirkt.

    Mein persönlicher Rat lautet daher: Bitte wartet den zweiten Teil der Ankündigung ab und beobachtet danach, ob sich etwas an der Shop-Konversion ändert, bevor Ihr voreilig die Motivprovisionen herunterschraubt.

  10. Erstmal danke für die schnelle Antwort.

    Leider muss ich sagen das ich mit dem System nicht wirklich zufrieden bin. Wie viele andere auch schon angemerkt haben, werde ich den Designpreis senken müssen um die Produkte im Shop nicht erheblich teurer werden zu lassen. Laut dem Kalkulator würde ich allerdings immernoch mehr Provision bekommen, was erstmal gut klingt. Gleichzeitig bedeutet das aber auch das die Einnahmen durch den Marktplatz stark sinken würden, wenn nicht sogar gegen Null tendieren. In dem Fall wäre es wohl besser wenn das neue System eben auch auf dem Marktplatz greifen würde. Das verweisen auf einen Erfolgsbonus scheint hier aber wohl die einzige Reaktion zu sein wenn man die Problematik anspricht.

  11. Hallo Bloodbro,

    Wenn Du Dich für 0% Affiliate-Provision entscheidest, dann erhälst Du weiterhin Deinen Designpreis. Allerdings erhälst Du dann nicht den Erfolgsbonus (zu dem er mehr Informationen in etwa zwei Wochen geben wird)!

    Liebe Grüße,
    Lena von Spreadshirt

  12. Hallo Daniel,

    die Preise werden dann automatisch mit der Affiliate-Provision berechnet, also ändert sich der Preis schon. Ausser natürlich Du bestellt dann aus Deinem Shop und entscheidest Dich für 0% Affiliate-Provision in Deinem Shop.

    Liebe Grüße,
    Lena von Spreadshirt

  13. “@Daniel: Bestellst Du Deine Artikel direkt über Deinen Benutzeraccount?

    Liebe Grüße,
    Lena von Spreadshirt ”

    Hallo Lena – ja ich bestelle ausschliesslich via meinem Account und bezahle so den Nettopreis für den Shopinhaber. Werden die Preise für die Shirts bei diesem Vorgehen identisch bleiben mit dem neuen Model?

    Danke Dir

  14. Also ganz ehrlich, ich habe so schon wenig in der Kasse und ich baue meine Website zusätzlich noch selbst.
    Die Preise werden teurer, das schreckt die Kunden ab.
    Liebes Spreadshirt Team, bei sowas müsst ihr auf Masse setzen.
    Die Shirts und Asseccoires günstiger verkaufen und die Preise von Design so lassen, das der kleine auch daran verdient und das sind wir.
    Da unsere Seiten auch was für Euch abwerfen, wären die Einnahmen realistisch höher.
    Per Mundpropaganda spricht sich sowas natürlich sehr schnell rum und die Konkurrenz bleibt am Boden.
    Endresultat für Spreadshirt, Top Gigant !

    Lg Christian

  15. Hab ich es richtig verstanden das wenn ich mich dafür entscheide die Provision auf 0% zu setzen ich weiterhin mit Designpreis und eigens gewähltem Aufschlag arbeiten kann? Falls nicht wäre es ziemlich schlecht, da über den Kalkulator mit dem neuen System einige Produkte gleich mehrere Euros Teurer werden ich aber stellenweise sogar weniger Provision hätte als vorher. Mit anderen Worten bisher kommt das so an als würden die Produkte Teurer werden was die Verkaufsazhlen natürlich senkt und um das auszugleichen müsste ich meinen Anteil senken.

  16. Hallo Fun Channel xD,

    Zudem kommt ja dann auch noch der Erfolgsbonus dazu. Hierzu wird es mehr Informationen Anfang April geben.

    Liebe Grüße,
    Lena von Spreadshirt

  17. Nachtrag zu meinem ersten Kommentar 🙂
    Habe mehrere Kalkulationen durchgeführt und bin doch positiv überrascht von diesem Modell. 🙂

    Liebe Grüße
    Fun Channel xD

  18. Finde ich nicht gut.

    Ich hab mir das Ganze mal im Kalkulator angeschaut und, soweit ich das gerade beurteilen kann, bedeutet es unter’m Strich für mich:

    Entweder werden meine Sachen für den Kunden teurer (was ich unbedingt vermeiden möchte).

    Oder ich muss den Preis über das senken meiner Design-Provision anpassen, weswegen ich wesentlich weniger auf dem Marktplatz verdienen werde (was bei mir nicht so unerheblich ist).

    Wäre nett wenn Ihr hier noch einmal drüber-denken würdet.

    Liebe Grüße,
    Tom

  19. Erst einmal Kompliment für die transparente und rechtzeitige Kommunikation!

    Wie so oft, kann man es mit Änderungen nicht allen recht machen.

    Es wird Partner geben, die davon sehr profitieren werden, es wird welche geben, die mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind. Immerhin gibt es Möglichkeiten, um die neue Kalkulation selbstbestimmt zu verändern, in dem man sich für oder gegen eine Produktprovision entscheidet. In meinem Fall, der mehr Geld mit Motiven via Marktplatz und weniger mit Verkäufen im Shop verdient, eher unkritisch. Ich wähle zukünftig 0% Produktprovision und wenig ändert sich. Andere werden da evtl. etwas mehr Aufwand haben.

    Grundsätzlich finde ich Euren neuen Ansatz gut und sehe mehr Vor- als Nachteile.

  20. Liebe, Leute sollte dieses Modell wirklich umgesetzt werden suche ich mir einen anderen Betreiber.
    Die meisten Produkte werden somit viel teurer für den Kunden.
    Ich Designe nicht nur meinen eigenen Produkte sondern vertreibe Sie auch direkt über meinen YT Channel, Website, Communitys usw.

    Liebe Grüße
    Fun Channel xD

  21. Hallo an alle,

    Danke für Euer Feedback!

    @Daniel: Bestellst Du Deine Artikel direkt über Deinen Benutzeraccount?
    @Bbioscr: Nein, die Affiliate-Provision gilt nicht für den Marktplatz
    @Bettina: Ja, wenn Du Dich gegen die 20% entscheidest, dann werden die 20% von den Produkten wieder abgezogen.

    Liebe Grüße,
    Lena von Spreadshirt

  22. Wenn ich mich gegen die Affiliate-Provision entscheide, werdet Ihr dann die 20% vom T-shirt-Preis wieder abziehen?

    Ansonsten bedeutet das ganze -neben etwas mehr Geld für die Shop-Betreiber und weniger Verwaltung für Euch- im wesentlichen eine Verteuerung der Shirts.

    LG Bettina

  23. Hallo, ich habe mir gerade die Änderungen im Kalkulations-Tool angesehen. Bei gleichem Designpreis werden durch das neue Modell alle (!) Artikel für meine Kunden um mehrere € teurer. Ja, ich kann das sicherlich durch das Herabsetzen des Designpreises anpassen – verliere dadurch aber eventuelle Einnahmen auf dem Marktplatz. Oder beziehen sich die 20% Affiliate-Provision auch auf den Marktplatz?

  24. Hallo,

    was stimmt denn nun? Die Preise im Kalkulator spucken wesentlich höhere Endpreise aus als zuvor (und es wird mehr draufgeschlagen als ich an zusätzlicher Provision bekommen würde, das heißt, es wäre alles ein verkappter Preisanstieg). Aus 17,90 Euro für ein einfaches Frauen B&C Shirt werden auf eimal 21,49 Euro!
    In dem Beispiel aus dem Artikel aber bleiben die Preise gleich und man hätte sogar mehr Provision. Zwischen dem Beispiel und Kalkulator liegen für mich Welten und entscheiden für mich, ob mein Shop überhaupt Zukunft hat oder nicht. Sollte die Kalkulatorenpreise tatsächlich stimmen, wäre es noch dazu eine echt fiese Nummer, die Änderung als positiv zu verkaufen. Aber bevor ich weiter schimpfe, hoffe ich doch noch auf einen Rechnungsfehler im Kalkulator. Zumal als einzige Ausnahme bei dem günstigsten weißen Männer-Shirt ein unrealistisch niedriger Preis von 8,90 Euro steht, was ja auch schon nicht sein kann. Über baldige Aufklärung würde ich mich sehr freuen!

  25. Soll das jetzt ein Vorteil für die Shopbetreiber sein? Alle meine Artikel werden für meine Kunden deutlich teurer, doch die Provision sinkt empfindlich? Hmm! 🙁

  26. Ja muss man abwarten. Hier zählt nur ob man als Betreiber unterm Strich nun weniger verdient oder mehr und wie sich das auf den Gesamtpreis niederschlägt. Bei Ersterem muss man eben abwandern. Wenn ich das recht verstehe hat man Betreibern zuerst mal die Option genommen den Shopartikel-Aufschlag selbst zu bestimmen. Aus der obigen Grafik geht hervor das auch der Produktpreis steigt. Ich will nicht vorurteilen aber ich ahne es kommt selten was Gutes nach.

  27. Hallo

    in wiefern betrifft das ganze die Nettopreise für einen Artikel? Ich bestelle meine Artikel immer selber und vertreibe sie über meine eigenen Kanäle.

    Gibt es dazu eine Info oder Liste mit aktuellen Nettopreisen?

    Besten Dank.

  28. Hallo zusammen,

    Ich bin neu mit dabei und beginne mit neuen Designs.
    Ein guter Schritt. Seit ihr doch im Vergleich mit der Konkurrenz mit den Provisionen doch recht tief. Da macht man sich schon Gedanken die Shirts über die anderen zu vertreiben.

    Beat Schenk

  29. Danke für die Erklärung. Aber bitte wendet doch mal das Modell an, wenn der shop Aufschlag 50,-€ beträgt, also Artikelverkaufspreis 66,-€ (alle anderen Werte unverändert).
    Danke, Jan

  30. Klingt gut,

    jetzt bitte noch das Backend anpassen, damit man mehrere Designs mit einmal hochladen kann ( Bulk Upload).

    Wünschenswert wäre auch einfacheres Einstellen in den Markplatz für alle EU Länder.

Schreibe einen Kommentar