Menü
Designer des Monats: Mademoiselle Potiron Zum Design Fuchs

Designer des Monats: Mademoiselle Potiron

"Im Kopf bin ich immer noch nicht erwachsen und das spiegelt sich in meinen Designs wider."

Der letzte Designer des Monats im ausklingenden Jahr 2015 ist zum ersten Mal eine Frau. Oder ein Fräulein, wie der Künstlername der französischen Designerin Agnès Debuire nahelegt: Als „Kürbisfräulein“ bietet Mademoiselle Potiron zauberhafte Designs für Kinder und Liebhaber niedlicher Tier- und Grafikmotive an. Daneben ist sie passionierte DIY-Bastlerin und Mutter einer kleinen Tochter. Im Interview erzählt sie, wie ihr Alltag zwischen Kind und Kreativität so aussieht.

Hallo Agnès! Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für ein Interview mit uns nimmst. Was hat Dich dazu gebracht, Designs für den Druck auf Kleidung und Accessoires zu entwerfen?

Das begann, als ich in Elternzeit war. Ich wollte gern nebenbei weiter einer Tätigkeit nachgehen, am besten irgendetwas Kreatives. Ich habe zwar nie wirklich in der Grafikbranche gearbeitet, aber es war immer eine Leidenschaft von mir. Während der Elternzeit hatte ich dann die Möglichkeit, mich ganz  diesem Gebiet zu widmen.

Bodys, Bauchbänder für Schwangere, Lätzchen… – Deine Designs und Produkte sprechen hauptsächlich Kinder und Mamas an. Bist Du eine Art Supernanny oder eine leidenschaftliche Erzieherin?

Nein, das kam eher mit der Geburt meiner Tochter. Ich war mit einem Mal umgeben von diesem Universum, bin aber kein großer Fan des üblichen „Ich bin eine Prinzessin“ oder „Stark wie Papa“-Stils auf Bodys. Also habe ich die Designs, die ich mir für meine Tochter wünschte, einfach selbst entworfen.

Mademoiselle Potiron

Zum Design

Woher kommst Du? Und was machst Du neben Deiner Tätigkeit als Designerin?

Ich komme von überall und nirgendwo: Paris, Normandie, Deutschland, La Rochelle und bald ziehe ich nach Tours. Eigentlich bin ich genauso verstreut wie die vielen Orte, an denen ich gelebt habe: Ich bin Mama, DIY-Bloggerin, Designerin, ich mache sehr gern Sachen mit meinen Händen. Und während ich darauf warte, DEN Job im Design-Bereich für mich zu finden, arbeite ich von Zuhause aus. Das passt, da ich in der Regel ganz gut mit mir selbst und meinen Katzen klarkomme.

Deine Designs zeigen viele einfache geometrische Formen, Tiere, Blumen, viele Farben, aber auch Referenzen an die Kinderwelt wie etwa Rotkäppchen. Woher kommt Deine Inspiration?

Ich mache einfach, was ich gerne mag und lasse mich etwa von Farben oder Humor inspirieren. Im Kopf bin ich immer noch nicht erwachsen und das spiegelt sich in meinen Designs wider. Die Kinderwelt setzt einem viel weniger Grenzen und stellt auch weniger komplizierte Fragen.

Das Rotkäppchen-Design hatte seinen Ursprung im Kindergeburtstag meiner Tochter. Sie hat die Farben ausgesucht und ich das Märchen. Ich habe die Illustration zunächst für die Einladungen entworfen und sie dann als Design in meinem Shop angeboten. Eigentlich habe ich einen sehr ähnlichen Geschmack wie meine 4-jährige Tochter, abgesehen von ihrer Begeisterung für Pailletten. Obwohl…

Mademoiselle Potiron

Zum Design

Zwei Deiner Designs heben sich ein wenig von den anderen ab:

  • I knit so I don‘t kill people: Ist das so eine Art Motto? Oder beruhigt Dich das Stricken einfach?Ehrlich gesagt kann ich gar nicht stricken. Das Design ist auf Wunsch einer Freundin entstanden, die leidenschaftlich gern häkelt und strickt. Das war dasselbe Prinzip wie bei den Kindersachen für meine Tochter: Wenn ich es nicht im Laden finde, dann mache ich es einfach selbst.
  • Tattoo: Hier fällt der schlichte Zeichenstil besonders auf. Wie kam es zu diesem Stilwandel?Für mich ist das gar kein großer Stilwechsel. Ich lasse mich einfach gern nach Lust und Laune inspirieren, ohne dabei das Kinderthema völlig aus den Augen zu verlieren. In dem Fall waren es Retro-Tattoos. Das ist gar nicht so inkompatibel mit der Kinderwelt: Jeden Morgen auf dem Weg zum Kindergarten kommen wir an einem Tätowiererladen vorbei. Meine Tochter guckt dann immer voller Sehnsucht ins Schaufenster. Dort gibt es nämlich T-Shirts mit tätowierten Disney-Prinzessinnen.

Mit welcher Software entwirfst Du deine Designs? Und folgst Du bei der Arbeit einem ganz bestimmten  Ablauf? 

Ich zeichne alle meine Motive mit Adobe Illustrator. Einem festen Plan folge ich dabei nicht, ehrlich gesagt bin ich weit entfernt von einer vorbildlichen Organisationsfee. Neben meinem PC liegt eine Liste mit allen Designs, die ich noch entwerfen möchte. Diese Liste fülle ich nach und nach mit inspirierenden Eindrücken: Dinge, die ich in einem Schaufenster gesehen habe, in Zeitschriften, auf Postkarten. Das kann ein Wort sein, eine Farbkombination, ein Stück Stoff, Zeichnungen, Bilder… alles Mögliche.

Mademoiselle Potiron

Zum Design

Woher kommt Dein Künstlername Mademoiselle Potiron (Kürbisfräulein)? Wurdest Du als Kind so genannt?

Nein, das nicht. Da hatte ich andere Spitznamen, aber nicht diesen. Als ich angefangen habe Designs zu entwerfen, wollte ich eine kleine Figur mit einem lustigen und kindlichen Name haben, die die Kinderwelt repräsentiert. Und da meine Tochter gerade angefangen hatte, Gemüse zu essen, schob sich mir der Kürbis ins Blickfeld. Er ist rund und niedlich und ich finde, „Kürbisfräulein“ klingt auf jeden Fall besser als „Mademoiselle Spinat“ oder „Artischockenfräulein“.

Um Deine Designs der ganzen Welt zum Verkauf anzubieten, hast Du Dich für Spreadshirt entschieden. Wie bist Du auf uns gestoßen?

Ich hatte ein bisschen zum Textildruck für Designs recherchiert und habe beim Googeln Spreadshirt gefunden. Die Plattform macht es Designern wirklich einfach: kein Lager, keine Vorabkosten, keine Logistik. Ich muss mich nur ums Designen kümmern, was meiner Abneigung gegen Verwaltungskram sehr entgegen kommt.

Mademoiselle Potiron

Zum Design

Zum Schluss: Kannst Du uns eine kleine Skizze zeichnen, wie Dein typischer Designer-Alltag aussieht?

Sehr gerne. Hier seht ihr mich an meinem Computer arbeiten, während meine Tochter mich mit Inspiration aus dem Alltag einer 4-Jährigen versorgt.

Illustration

Wir danken Agnès ganz herzlich für das schöne Gespräch und wünschen ihr weiter viel Erfolg und noch mehr tolle Design-Ideen.

Noch mehr von diesem Designer

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar