Menü

Das Lieblingsobst von Youtube: die nervige Orange

Wir haben bereits an anderer Stelle beschrieben, wie man mit Spreadshirt und mit Youtube Geld verdienen kann. Dass Youtube mehr ist, als verwackelte Privatvideos mit 10 Zuschauern, zeigen nicht nur Projekte wie Life in a Day von Ridley Scott, sondern nackte Zahlen: 2006 hat Google das Unternehmen für 1,6 Mrd. Dollar übernommen – vier Jahre später kratzt Youtube an der Umsatzmilliarde, und verzeichnet mit mehr als 300 Mio. Mitgliedern eine Milliarde Views pro Tag. Die meisten davon (natürlich) in den USA. Dort gibt es Video-Filmer, die mehr regelmäßige Zuschauer haben als ein durchschnittlicher Tatort aus Bremen.
 
Besonders populär sind Comedians, wie Shane Dawson, Brittany Louise Taylor oder “Annoying Orange“, ein freches Früchtchen, das seine dreckige HAHAHAHAHA! Lache wöchentlich an mehr als eine Million Fans verbreitet.

Mittlerweile findet auch in den “alten Medien” eine rege Berichterstattung über die Youtube Celebrities statt: Shane Dawson und Annoying Orange wurden bereits bei CNN, bei NBC, in der New York Times oder im Wall Street Journal vorgestellt. Meist als glorreiche Beispiele für das “amerikanische Prinzip” des Selfmademan. Gestern hat nun auch in Deutschland SPIEGEL ONLINE in einem Artikel Geld verdienen mit Youtube thematisiert.

Ob es nun die kolportierten 300,000 Dollar sind oder weniger: Von den Einnahmen aus Werbe-Anzeigen, die im Umfeld eines Videos geschaltet werden, und durch den Vertrieb von selbst gestalteten T-Shirts an Freunde und Fans kann man scheinbar durchaus leben.

Daher freuen wir uns, dass wir einen kleinen Teil dazu beitragen können, wie man als Youtuber Geld verdienen und seinen Erfolg auch auf die Straße bringen kann.

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar