Menü

Jack`s Bowlingshirts – für begeisterte Freizeitbowler

Jack ist ein begeisterter Bowlingfan. Eines Tages waren er und seine Freunde auf der Suche nach coolen Shirts für ihre Bowlingabende…. und kamen auf die geniale Idee, einfach selber welche zu entwerfen. Das und wie erfolgreich Jack inzwischen selber Bowlingshirts in seinem Shop Jack`s Bowlingshirts verkauft, könnt ihr im Interview mit Jack nachlesen:

Was hat dich inspiriert oder motiviert einen Shop zu eröffnen und seit wann betreibst du ihn?

Das alles hat seine Anfänge im Jahr 2007. Das war der Zeitpunkt, wo ein paar Kumpels und ich auf die Idee kamen, doch öfter mal zusammen bowlen zu gehen, regelmäßig. Frei nach dem Motto Image ist alles, haben wir uns auch gleich einen konkurrenzfähigen Namen gegeben. Und damit das Paket auch stimmig ist, musste natürlich noch ein Logo her. Klar.
Ich hab mich dann also hingesetzt und ein paar Vorschläge gemacht und im Internet nach Bowlingshirts gefahndet. Irgendwie habe ich aber nichts nach unserem Geschmack gefunden und so entstand der Wunsch nach selbstgemachten Shirts. Nachdem wir uns dann für eins der Logos entschieden haben, hat uns Spreadshirt die gedruckt. Die anderen 9 übrig gebliebenen Logos waren mir zum wegschmeißen zu schade und außerdem hatte ich ja eh den Account. Also tat ich das naheliegendste und eröffnete einen Spreadshirt-Shop. Dass sich meine Motive auch gewinnbringend verkaufen lassen, hätte ich damals nicht geglaubt, zum Glück hab ich es auf den Versuch ankommen lassen.

Wie hast du von Spreadshirt erfahren?

Die Seite hat mir damals ein Kumpel gezeigt. Die Idee fand ich spannend und umsonst war’s ja auch. Also hab ich mich da reingefuchst. Was mir Anfangs aber gefehlt hat, war eine Idee für einzigartige Motive, die kam dann aber später von ganz alleine.

Wieviel Zeit investierst du in den Shop – designst du Motive selbst?

Ach menno, jetz hab ich ein schlechtes Gewissen. Du hast mich da an was erinnert. Eigentlich wollte ich schon lange mal wieder was für meine Shops machen, aber wie das immer so ist mit den Vorsätzen…
Also, ich investiere viel zu wenig Zeit! Wenn ich den Arsch mal hochkriegen würde, dann würde es garantiert noch besser laufen.
Und klar, die Motive gestalte ich selbst. Wenn ich mal reich bin, dann überleg ich vielleicht mal, ob ich andere zum entwerfen anheuere. Noch brauch ich die Kohle alleine.

Welches ist Dein Lieblingsmotiv und wie ist es entstanden?

Am liebsten hab ich das exbowlsive.
Das war damals auch zufällig eine meiner ersten Ideen für unser Logo. In der Ausbildung hatte ich da gerade mit Gefahrenzeichen zu tun. Unsere Logosuche beschäftigte mich so sehr, dass eins zum anderen geführt hat – und das passt ja auch ganz gut so. Mir gefällt es immer noch.

Wie und wo vermarktest du den Shop und machst ihn bekannter?

Vermarkten kann man es ja nicht gerade nennen, aber ich hab unser Bowlingcrew damals auch eine Webseite gemacht. Damit wir uns selber feiern und online unsere letzten Spiele vergleichen können. Da hab ich den Bowlingshirt-Shop einfach eingebunden.
Am wichtigsten ist aber mein großer Freund Google – er passt auf, dass ich bei den richtigen Suchwörtern schön weit oben stehe. Danke Google!
Nebenbei hab ich anderen Bowlingteams und-Gruppen liebe Grüße in ihrem Gästebuch hinterlassen, mich in kostenlose Verzeichnisse eingetragen und per Mail einfach nach Linktauschern gefragt. Hat auch geholfen.

Was denkst du, wer deine Kunden so sind?

Na begeisterte Freizeit-Bowler hoffe ich!
Profibowler tragen ja Hemden und die hat Spreadshirt ja leider nicht im Sortiment (mit dem Zaunpfahl wink!).

Was war dein größter Erfolg bislang (mit oder ohne Spreadshirt)?

Das ist einfach: Mein größter (Spreadshirt-) Erfolg ist, dass mein Bowlingshirt-Shop heute noch gut läuft! Dass man sich so einfach etwas Taschengeld dazuverdienen kann, hätte ich damals nicht geglaubt.

Hast du schon jemanden mit deinen T-Shirts rumlaufen sehen – den du nicht kanntest?

Nee, leider, leider, leider noch nicht! Ich guck ja immer ganz bedacht um mich, wenn ich in fremden Bowlingbahnen bin, aber bis dato hab ich noch keins meiner Werke gesehen. Mist! Da wär ick aber stolz wie Bolle, wenn ich mal eins sehen würde!

Was machst du hauptberuflich, oder sagen wir: wenn du nicht an deinem Shirtshop schraubst?

Das, was gefühlte 80% aller Jugendlichen später einmal machen wollen: irgendwas mit Medien.
Und ich bilde aus. Dabei erzähle ich, wenn es angebracht ist, gerne auch mal meine kleine “Spreadshirt-Semi-Erfolgsgeschichte“. Und siehe da, einige meiner Azubis haben jetzt auch Shirt-Shops.

Wenn du ein T-shirt wärst – wie würdest du aussehen?

Ich wäre eher ein weißes, tailliertes, bügelfreies Hemd, kein T-Shirt. Klassisch, zeitlos, chic.

Was wolltest Du schon immer mal gefragt werden und was ist die Antwort?

Frage: Jack, deine personalisierbaren Bowlingshirts sollten in jeder Bowlingbahn weltweit zu kaufen sein! Dabei wollen wir Dir helfen! Wir würden Dich selbstverständlich fair beteiligen, bist Du dabei?

Antwort: Auf jeden

Psssst! Anmerkung der Redaktion: Jack betreibt übrigens noch einen tollen Potsdam Shop!

Teile diesen Beitrag

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: FAMI-Blog » ha, den kenn ick!

  2. Hallo,

    echt lustige Motive dabei. Werde ws. demnächst da auch mal bestellen, so fällt man zumindest ein bisschen aus der Masse raus.
    Finde es cool, dass ihr regelmässig Shops vorstellt, die wirklich besonders sind. Alle kennen kann man ja doch nicht.

    Gruß Simon

Schreibe einen Kommentar