Menü

Gastbeitrag: SEO Tipps von Jeremy

Heute haben wir in unserer Gastbeitrag Reihe einen Blogpost von Jeremy Gill. Das Original ist English, daher nicht wundern wenn manche Dinge auf die englische Google Seite bezogen sind — grundsätzlich sind die Tipps aber für alle brauchbar, daher haben wir das mal für euch eingedeutscht.
Vor ein paar Monaten habe ich mich mit einem Freund unterhalten und ihm Spreadshirt als zusätzliche Einnahmequelle empfohlen. Er hat sofort einen Shop eröffnet. Kürzlich dann fragte ich ihn, wie viele Bestellungen er bislang erzielt hat. “Keine” war seine Antwort, und ich könnte wetten, dass das viele Partner sagen. Warum erziele ich eine Menge Bestellungen, er aber keine? Es ist nicht unbedingt so, dass seine Designs schlechter wären als meine –- die Antwort ist einfach: niemand findet seinen Spreadshirt Shop!
In den letzten 9 Jahren habe ich viele verschiedene Online-Geschäftsmodelle ausprobiert, und die Grundlagen sind keine Wissenschaft: wenn niemand Deinen Shop oder Deine Webseite besucht, kannst du auch nichts verkaufen. Das ist so als würde man mitten in der Wüste einen Supermarkt eröffnen (und niemandem davon erzählen).

Ich betreibe eine Reihe unterschiedlicher Spreadshirt Shops – lasst uns mal exemplarisch meinen Biker T-Shirt Shop anschauen, um zu verdeutlichen wie er bei Google gelistet wird.
Mal angenommen, du hast einen Freund, der gerne Motorrad fährt, und du möchtest ihm ein Geschenk machen: was gibst du bei Google ins Suchfeld ein? Vielleicht “Biker Shirts” oder “Motorrad Shirt” (bzw. englisch: Motorcycle Shirt)? Versuch es und mach einen Test: Gibst du diese Begriffe bei Google ein, ist es wahrscheinlich dass du relativ weit oben in der Suchergebnis-Seite Links zu meinen Shops findest. OK, eine davon ist www.biker-gifts.co.uk/t_shirts.htm — das ist meine Webseite, aber sie verlinkt direkt in meinen Spreadshirt Shop. Die anderen beiden sind meine Shop Homepage www.biker-t-shirts.co.uk und der Spreadshirt Shop direkt www.biker-t-shirts.spreadshirt.co.uk. Drei Links, ganz oben, und das bei insgesamt 9,730,000 Treffern — nicht so schlecht, würde ich sagen!

Wieso also werde ich soweit oben bei Google angezeigt?

Weil ich Zeit in SEO investiere. SEO steht für Suchmaschinen Optimierung (Search Engine Optimisation) und die Faustregel dafür ist: Guter Inhalt + relevante Links = Erfolg bei Suchmaschinen.
Grundsätzlich wird bei Google die Rangliste der Suchtreffer danach ausgewählt, ob eine Seite die gesuchten Begriffe enthält, und wie viele andere (hochwertige) Webseiten auf sie verlinken, was für Suchmaschinen ein Indiz dafür ist, dass die Seite für ein Thema besonders wichtig sein muss.

Ein paar einfache SEO Regeln und Vorschläge, die du befolgen solltest:

  • Verwendet eine aussagekräftige Domain, die zum Produkt passt. Ich wollte zum Beispiel Biker T-Shirts anbieten, also habe ich die Domain www.biker-t-shirts.co.uk gewählt, weil dem Kunden dadurch sofort ersichtlich wird, worum es geht. Das hilft auch enorm im Google Ranking.
  • Gebt eurem Spreadshirt Shop möglichst den gleichen Namen – im Fall von Biker T-Shirts ist das www.biker-t-shirts.spreadshirt.co.uk
  • Überlegt immer, woran eure Kunden denken, wenn sie bei Google nach den Produkten suchen – und stellt sicher, dass diese Suchbegriffe auf eurer Seite vorkommen!
  • Nutzt alle Angebote, die Spreadshirt für SEO bereit hält. Also z.B. Shop-Info, Meta Beschreibung, und die Suchbegriffe.
  • Verwendet sinnvolle Produktnamen, nutzt Beschreibungen und Stichwörter — je mehr (relevante) Worte Google finden kann, desto besser.
  • Versucht, so viele (gute) Links wie möglich für euren Shop zu bekommen (ggf. im Austausch).
  • Vergesst nicht, euren Shop bei Google einzureichen. Klingt profan, aber viele machen das nicht. Falls ihr es auch vergessen habt, hier könnt ihr eure URL eintragen: https://www.google.com/addurl/
  • Verbreitet eure Webseite von den höchsten Bergen und scheut euch nicht, in Blogs, Communities und Foren (sinnvolle Inhalte und) einen Link zu setzen – warum, denkt ihr, schreibe ich wohl hier einen Blogpost?
  • Verwendet Tools wie z.B. das kostenlose Cleverstat, um eure Position und die Auffindbarkeit der Suchbegriffe bei Google zu überwachen.
  • Testet aus, ob ihr eine höhere Platzierung erreichen könnt, indem ihr eure Texte leicht verändert.
  • Vergesst aber nicht, dass jede Veränderung Wochen in Anspruch nehmen kann, bis sie bei Google wirksam wird. Falls ihr höher gelangt, super – falls nicht, macht die Änderung wieder rückgängig.
  • Erwartet keinen Erfolg über Nacht!
  • Eröffnet eine Facebook Seite für eure Produkte und nutzt Twitter.
  • Erwartet nicht, dass es einfach genügt, ein paar schöne, ausgefallene Motive und einen tollen Spreadshirt Shop einzurichten, um automatisch an Bestellungen zu kommen.

Glaubt an euch und eure Produkte, seid geduldig — und eure harte Arbeit wird sich (hoffentlich) lohnen.

Jeremy Gill

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Erfahrene Spreadshirt Shops und Designer räumen ab | Spreadshirt Presse-Blog | Aktuelle Pressemitteilungen

Schreibe einen Kommentar