Wiedervereinigung: Industriecharme trifft web2.0

Spreadshirts neues Hauptquartier in Leipzig-Plagwitz

Leipzig, 22. Oktober 2008 – Spreadshirt, die weltweite Kreativplattform für Bekleidung, bezieht seine neue Unternehmenszentrale. Das Gebäude, ein teilweise denkmalgeschütztes Werkhallenensemble aus der Gründerzeit, befindet sich im ehemaligen Industriequartier Plagwitz. Innerhalb eines Jahres wurde die ehemalige Industrieruine unter der Leitung der CG-Gruppe und des Architektenbüros Homuth & Partner saniert und nach den Wünschen des Mieters Spreadshirt zu einem modernen Büro- und Produktionskomplex umgestaltet.

„Unser Ziel war, dass hier ein großartiger Arbeitsplatz entsteht, der unsere Unternehmenswerte widerspiegelt. Offenheit, Raum für ernsthaftes Arbeiten und die eigene Kreativität prägen unser neues Gebäude, dessen Herz unsere Produktionsstätte ist. Wir haben für die Zukunft gebaut – was entstanden ist, wird den Unternehmensbedürfnissen für viele Jahre gerecht werden“, kommentiert Spreadshirt-CEO Jana Eggers.

Während der Planungs- und Umbauphase hat das Unternehmen die Mitarbeiter aktiv in die Gestaltung ihres neuen Arbeitsplatzes eingebunden, um Wünsche und Bedürfnisse besser berücksichtigen zu können. „So entstanden zahlreiche Flächen, die die klassische Sicht, ‘meine Tür, mein Schreibtisch, mein Büro’ aufbrechen und Kommunikation und Teamarbeit fördern,“ ergänzt Spreadshirt-Gründer Matthias Spiess. Im neuen Hauptquartier gibt es beispielsweise anstelle von zuvor zwei nun 15 Besprechungsräume, eine Lounge, eine große Cafeteria, Terrassen mit knapp 900 Quadratmetern Gesamtfläche sowie mehrere Atrien. Quasi standesgemäß sorgen Kicker, Tischtennisplatte und Wii Spielkonsole für Spaß und Bewegung in den Gemeinschaftsräumen.

Insgesamt bieten 7000 Quadratmeter Produktions- und Bürofläche hinreichend Platz für alle Abteilungen, auch wenn sich diese zukünftig erwartungsgemäß weiter vergrößern werden. Allein für den Standort Leipzig hat Spreadshirt derzeit 25 offene Stellen ausgeschrieben.

Im Inneren des Gebäudes dominieren Konstruktionen aus Stahl und großzügigen Glasflächen. Dadurch entsteht eine Atmosphäre der Transparenz und des Miteinanders, die die Unternehmensphilosophie und Arbeitsweise von Spreadshirt unterstreicht. Der historische Industriecharme des Gebäudes wurde nicht „wegsaniert“, sondern bleibt durch originale Backsteinwände und Pfeiler erhalten. Hinzukommen die ‚fliegenden Shirts‘, die wie Ninjasterne in der Außenfassade stecken und das Gebäude von Weitem sichtbar machen. Die Motive auf den Shirts wurden gemeinsam mit Partnern und Kunden ausgewählt.

Die offizielle Schlüsselübergabe findet heute im Beisein des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung statt. Gern stellen wir auf Anfrage Fotos sowie eine Zusammenfassung der Veranstaltung zur Verfügung.

druckfähiges Bildmaterial und Fakten zum Download:

Im Internet:

Schreibe einen Kommentar