Spreadshirts erste Schmuckkollektion

Vier Ideen zur sinnvollen T-Shirtverwertung

Leipzig, 25. Juli 2012: Spreadshirt möchte hiermit seine erste T-Shirt Schmuckkollektion vorstellen. Das Unternehmen sucht kontinuierlich nach Lösungen, nicht mehr makellose T-Shirts vor der Mülltonne zu retten und kam nun auf diese zierende Idee. Mit nicht viel mehr als einem ausrangierten T-Shirt, einer ordentlichen Schere und ein wenig Textilkleberkleber lassen sich die Geschmeide zuhause nachbasteln.

1. Die Statement Kette darf in diesem Jahr natürlich in keiner wohlbehüteten Schmuckschatulle fehlen. Statt auf Diamanten, Gold und Bling Bling setzt Spreadshirt auf schlichte T-Shirt Eleganz. Benötigt hierfür wird lediglich:

  • ein etwa 1 Meter langer und 10 cm breiter Streifen aus einem T-Shirt
  • Textilkleber
  • Golddraht

Den Streifen der Länge nach einklappen und mit Textilkleber zusammenkleben. Mit dem nun doppelten Streifen eine Schlaufe auf dem Tisch legen. Das längere Ende des Streifens nehmen und nicht komplett durch die Schlaufe ziehen, so dass eine neue Schlaufe entsteht. Diesen Vorgang circa 5 Mal wiederholen. Abschließend den Streifen vollständig durch die Schlaufe ziehen. Das geflochtene Herzstück der Kette zurechtrücken und -zupfen und an beiden Knotenenden mit Basteldraht umwickeln. Die Kettenenden können vernäht, verknotet oder verklebt werden.

2. Das geflochtene Armband ist in der Herstellung ein bisschen aufwendiger, hat man den Dreh jedoch einmal heraus, macht das Flechten richtig Spaß. Benötigt werden ausschließlich ein circa 60 cm langer und 2 cm breiter Streifen T-Shirt Garn und bewegliche Finger.

  • der Anfang des Garns wird zwischen Mittel- und Ringfinger gelegt, dann das Band abwechselnd hinter Ring- und vor den kleinen Finger und genau entgegengesetzt wieder zurück wickeln
  • wieder am Ringfinger angekommen, wird das Band einmal in einer Schlinge von hinten nach vorn um beide Finger herum gebunden
  • nun können die vorher gelegten Schlaufen von dem Finger über das Band gestülpt werden
  • eine neue Schlinge wird um beide Finger gewickelt und der Vorgang wird wiederholt
  • ist das geflochtene Stück, dass zwischen den Fingern entsteht, lang genug, werden die Schlaufen vorsichtig von den Fingern genommen, das Garn durch beide Schlaufen gezogen und so verknotet
  • die beiden Enden des Armbands werden verknotet und das überstehende Garn abgeschnitten

3. Eine verspieltere und nicht ganz so voluminöse Variante bietet die Quastenkette. T-Shirts lassen sich ideal zu neuen Quastenanhänger verarbeiten. Außerdem erhält bei dieser Idee die alte Gliederkette gleich eine neue Funktion.

  • für die Quasten etwa 6 x 8 cm große Rechtecke aus dem T-Shirt schneiden
  • in diese der Länge nach circa 5 Millimeter breite Fransen schneiden, dabei am oberen Ende einen 1 cm breiten Rand stehen lassen
  • den Rand mit Textilkleber einstreichen und das Stoffstück zusammenrollen
  • nach kurzer Trockenpause einen Verbindungsring durch den Quastenrand fädeln und mit einem zweiten Verbindungsring an der Kette anbringen

Die Quasten können in unterschiedlichen Farben, Längen und Stückzahl sowie mit Münzen, Perlen, Federn oder allen anderen Materialien kombiniert werden.

4. Ein Multifunktionswunder ist der Armreif. Ob er ein dezenter Begleiter wird oder als ausgefallenes Highlight am Arm funkelt, liegt ganz im Ermessen des Bastlers. Das Grundkonzept ist simpel: eine Plastikflasche mit einem breiten Streifen T-Shirt Stoff umwickeln. Dazu Boden und Hals der Flasche abschneiden, T-Shirt Farbe auswählen und den Stoff beim Umwickeln an einigen Stellen mit Textilkleber fixieren. Danach kann der Armreif mit Knöpfen, Nieten und Glitzersteinen verziert, oder mit einer schlichten Perlenkette vollendet werden.

Schreibe einen Kommentar