Spreadshirt wird Teil des Aktionsplans kinder- und familienfreundliche Stadt Leipzig

Moderne Unternehmenskultur von Feelgood-Management bis Vertrauensarbeitszeit

Leipzig, 16. September 2014: Spreadshirt geht einen weiteren Schritt als moderner Arbeitgeber und ist ab sofort Teil des Aktionsbündnisses „Familienfreundliches Leipzig“. Spreadshirts Personalleiterin Theresa Kretzschmar unterzeichnete gestern die Leipziger Erklärung „Kinder und Familien willkommen!“, in der sich die E-Commerce-Plattform zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bekennt.

Dr. Cornelia Pauschek, Referentin für Familienpolitik der Stadt Leipzig (links), informierte sich über das Bedrucken von T-Shirts. HR-Managerin Theresa Kretzschmar (rechts) und Produktionsmitarbeiter Andreas Silber erläutern das Entgittern für den Foliendruck.

Dr. Cornelia Pauschek, Referentin für Familienpolitik der Stadt Leipzig (links), informierte sich über das Bedrucken von T-Shirts. HR-Managerin Theresa Kretzschmar (rechts) und Produktionsmitarbeiter Andreas Silber erläutern das Entgittern für den Foliendruck.

 

„Wir sind ein international tätiges Unternehmen, das im rasant wachsenden Online-Markt auf top ausgebildete Spezialisten angewiesen ist. Dabei ist es für uns selbstverständlich, dass auch die Familienfreundlichkeit ein Argument im Wettbewerb um Fachkräfte ist“, sagte HR-Managerin Theresa Kretzschmar. Die Spreadshirt-Mitarbeiter können beispielsweise unkompliziert auch einmal aus dem Home-Office arbeiten. Flexible Arbeitszeiten ohne Kernzeiten ermöglichen auch spontane Anpassungen an familiäre Erfordernisse. Neben den Führungskräften hat auch eine Feelgood-Managerin ein offenes Ohr für die Anliegen der Arbeitnehmer. Außerdem unterstützt die Personalabteilung Eltern bei der Suche nach einem Krippen- oder Kindergartenplatz sowie bei der Umsetzung von Teilzeitwünschen und bei auch von Vätern immer häufiger angefragten Elternzeitwünschen. In der Leipziger Zentrale von Spreadshirt arbeiten derzeit 250 Personen. Der Altersdurchschnitt liegt bei 32 Jahren.

Dr. Cornelia Pauschek, die Referentin für Familienpolitik der Stadt Leipzig, begrüßte gern einen weiteren Partner des Aktionsplans: „Unsere Stadt wächst und soll weiter wachsen. Nicht nur Politik und Verwaltung können dafür die Rahmenbedingungen schaffen, sondern auch Unternehmen sind gefragt. Wir freuen uns, dass ein so dynamisches Unternehmen wie Spreadshirt, das längst aus den Leipziger Kinderschuhen gewachsen ist, sich für den Standort engagiert“.

Der „Aktionsplan kinder- und familienfreundliche Stadt Leipzig“ wurde Ende 2010 einstimmig vom Stadtrat beschlossen. Er umfasst insgesamt 30 Handlungsziele aus Bereichen wie Bildung, Betreuung, Gesundheit oder Wohnen. Das Strategiepapier soll dazu beitragen, die Stadt für junge Menschen attraktiver zu machen und ihnen die Entscheidung zur Familiengründung zu erleichtern. Mehr als 100 Partner haben seit 2011 die Erklärung unterschrieben. Weiterführende Informationen unter: http://www.leipzig.de/jugend-familie-und-soziales/familienfreundliche-stadt/

Schreibe einen Kommentar