Spread Group lanciert PoD-Plattform TeamShirts auf dem US-Markt

Unter dem Webauftritt TeamShirts.com bietet Spread Group ab sofort eine speziell auf die Bedürfnisse von Gruppenbestellern zugeschnittene PoD-Plattform für den nordamerikanischen Markt an. Das neue Online-Angebot geht auf die E-Commerce-Plattform TeamShirt.de zurück, welche sich seit 2014 an europäische Kund*innen richtet.

Nach dem Markteintritt des Spin-offs SPOD (Spreadshirt Print-on-Demand) in Europa erreicht die Spread Group nun einen weiteren Meilenstein ihrer Expansionsstrategie. TeamShirts, die All-in-One-Lösung für Gruppenbesteller, wurde erfolgreich auf dem US-Markt eingeführt. Damit folgen beide Markenlaunchs klar dem Multi-Brand-Ansatz, umsatzstarke Geschäftsbereiche innerhalb der Gruppe zu fördern, strategisch aufzubauen und für verschiedene Zielmärkte zu adaptieren.

Spread Group lanciert PoD-Plattform TeamShirts auf dem US-Markt

„TeamShirts hat sich in sechs Jahren als eine feste Größe des europäischen PoD-Markts etabliert. Mit einem Wachstum von 60 Prozent im letzten Jahr war die Zeit reif für eine US-Markteinführung: Unsere Plattform ist prädestiniert für amerikanische Kunden, die Teamkultur, wie kaum eine andere Nation, beruflich und privat leben. Für unser Online-Angebot geben wir Ihnen dabei von Anfang an eine ‚satisfaction guarantee‘: Ob Mengenrabatte, kostenfreie Grafikhilfe oder Express-Lieferung – wir finden für jedes Bedürfnis von Großbestellern eine passende Lösung,“ so Elmar Kühn, Director of TeamShirts Europa und Projektleiter des Markenlaunchs.

Alles aus einer Hand

Diese Zufriedenheitsgarantie wird auf Basis der breit aufgestellten Unternehmensstruktur gewährleistet: Die Spread Group verfügt über eine differenzierte Infrastruktur, die durch eigene Produktionsstätten, Designern und Lieferanten alle Prozesse entlang der Wertschöpfungskette selbst abbilden kann. Sämtliche Gruppenbestellungen durchlaufen mehrstufige Qualitäts- und Designchecks. Auf Wunsch werden die hochgeladenen Motive von den TeamShirts-Designern angepasst oder gänzlich neugestaltet.

Durch die intuitive Benutzerfläche der Plattform lassen sich Produkte jedoch auch leicht selbst erstellen: Spielernamen, -nummern sowie Kleidergrößen werden in einem Tool gesammelt, anhand der über 35.000 freien Designs oder eines eigenen Motivs gestaltet und mit den Gruppenmitgliedern per Sharing-Funktion abgestimmt. Perspektivisch sollen diese Gestaltungsmöglichkeiten um eine weitere Drucktechnik ergänzt werden: Seit einigen Monaten können bereits die europäischen Kunden ihre Motive auch auf die Produkte sticken lassen.

Bildmaterial zum Download

(Copyright: Spread Group)

Schreibe einen Kommentar


*

Ich stimme zu