Erster Spreadshirt API Wettbewerb beendet – Jury kürt zwei Gewinner

Bei Spreadshirt Facebook Bilder auf Shirts drucken

Leipzig, 5. Juli 2011: Die Gewinner des ersten Spreadshirt API Wettbewerb stehen fest. Sechs Wochen lang konnten IT-Interessierte Anwendungen basierend auf der Spreadshirt API gestalten und diese bei der E-Commerce Plattform einreichen. Vor wenigen Tagen verkündete Spreadshirt nun die Gewinner.

Nach Ablauf der Frist Ende Mai sind 15 Einreichungen eingegangen. Brand & Communications Manager Andreas Milles sieht dieses Ergebnis als Erfolg: “Die Einreichungen zeigen, dass das Konzept einer Spreadshirt API ankommt, und dass es Interesse von Seiten der Entwickler gibt, unsere Plattform mit verschiedenen Ansätzen zu erweitern.” Alle eingereichten Anwendungen passen sehr gut zur neuen Multi-Channel Strategie von Spreadshirt. Gewonnen haben Shirtgraph von Soe (Singapur) und die Anwendung Face it Shirt von kwellman (Kanada). Mit beiden Mashups können bereits existierende Inhalte aus verschiedenen Quellen schnell und unkompliziert aufs Textil gebracht werden.

Shirtgraph konzentriert sich auf selbstgeschossene Fotos, die mit Hilfe von Anwendungen wie Instagram oder Picplz gespeichert werden. Face it Shirt ist eine Anwendung, mit der man Bilder aus einem eigenen Facebook Album auf ein T-Shirt bringt.

Benedikt aus Hamburg hat mit Shirtpress den zweiten Platz erreicht: “Viele Blogger hatten einen ähnlichen Bedarf wie wir – den beliebtesten Shirt-Druckservice mit einem der bekanntesten und meistgenutzten Weblog Systeme zu verbinden. Mit unserer Anwendung Shirtpress können Spreadshirt Shopbetreiber ihren Shop einfach und nahtlos mit WordPress aufbauen. Wir freuen uns über den zweiten Platz und hoffen auf weitere spannende Entwicklungen, die die Spreadshirt Plattform erweitern.”

Da der Fokus für Spreadshirt auf der Einbindung verschiedener Inhalte aus möglichst vielen Quellen lag, prämierte die Jury vergleichsweise viele Mashups. Aber auch andere Anwendungen erregten großes Ansehen bei der Jury. Die Zweitplatzierten Shirtpress und Draw it Yourself bauten beispielsweise Anwendungen, um Inhalte interaktiv und direkt für das Textil erstellen zu können und, um mit Hilfe von Plugins Spreadshirt Shops besser in WordPress zu integrieren. Weitere Einreichungen gab es zum Bau eines eigenen Shop-Frontend und einer generischen Shop-Software für beliebige Spreadshirt Shops. Sehr viel Potential sah die Jury auch in den QR Anwendungen QR Code Shirt und qrshirt.mobi, die das Treppchen nur knapp verfehlten. Alle Einreichungen werden ausführlich im Spreadshirt-Blog vorgestellt. Einreichungen werden ausführlich im Spreadshirt-Blog vorgestellt.

Weiterführende Links:

Bildmaterial zum Download in Druckqualität:

Auf Anfrage stellen wir gern weiteres individuelles Bildmaterial in Web- und Druckqualität zur Verfügung.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Spreadshirt erweitert mit Facebook-App seine Vertriebskanäle – ya-style | Fashion, Styles, Trends, Entertainment, Stars, Szene & More

Schreibe einen Kommentar