Der Spreadshirt Jahresrückblick: Spreadshirt wird 3 Millionen Marke knacken

Ein Blick in die Baumwollstatistik: der Spreadshirt Trend Report, Teil 46 / Dezember 2012

Leipzig, 20. Dezember 2012: Nachdem Spreadshirt im vergangenen Jahr zum ersten Mal mehr als 2 Millionen Produkte versendet hat, strebt die Clothing-Commerce Plattform in diesem Jahr bereits nach dem nächsten Rekord. Bis Jahresende wird Spreadshirt das 3 millionste Produkt versenden.

Nur noch wenige Tage verbleiben bis zum neuen Jahr. Spreadshirt schaut daher auf die Ereignisse der vergangenen 366 Tage zurück. Der Blick in die Baumwollstatistik verrät wie das T-Shirt Jahr 2012 aussah:

Bestellungen: In Leipzig haben im Schnitt 1.400 Produkte 2012 täglich die Produktion verlassen. In Legnica wurden über das gesamte Jahr sogar mehr als 1 Millionen Produkte bedruckt, verpackt und verschickt. Die polnische Produktion verzeichnet damit eine Steigerung von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch in Nordamerika laufen die Pressen heiß. Die im Herbst eröffnete Produktion in Las Vegas verdoppelt bereits in den ersten vier Monaten die Anzahl verschickter Produkte.

  • 121.000 qm Druckfolie verarbeitete Spreadshirt dabei allein in Europa. Dies entspricht der Fläche von 17 Fußballfeldern. Auch für eine zweite Verhüllung des Reichstags würde die Druckfläche ausreichen. Genau wie in den vergangenen Jahren ist der Plottdruck mit den glatten Flex- und den samtigen Flockfolien das beliebteste Druckverfahren.
  • Am häufigsten im Warenkorb landete das klassischen Männer T-Shirt. Soweit nicht überraschend. Dass der Männer Hoodie allerdings erstmals das Frauen T-Shirt in der Beliebtheit schlägt, das ist neu bei Spreadshirt. Und das nicht nur um 15, sondern gleich um 15.000 bestellte Produkte im gesamten Jahr. In die Top 3 der beliebtesten Nicht-T-Shirt Produkte haben es nach dem Kapuzenpullover für Männer auch der Frauen Hoodie und die Kochschürze geschafft.
  • Wie viele Motive passen maximal auf ein T-Shirt? 27 scheint die Antwort zu sein. Denn wie im Vorjahr wurde das teuerste Produkt 2012 mit genau 27 Motiven gestaltet. Nicht nur Vorder- und Rückseite, sondern auch beide Ärmel bestückte der Franzose gleich mit mehreren Motiven. Verschickt wurde das 213 Euro und 09 Cent teure Unikat nach Bron in den Südosten Frankreichs.

Sortiment: 48 neue Produkte fügte Spreadshirt zum europäischen Sortiment hinzu. Zum Jahresende freuten Kunden sich vor allem über Smartphone und Tablet Schutzhüllen. Allein in den 10 Wochen seit der Einführung verkaufte Spreadshirt mehr als 2.500 iPhone 4/4S Cases. Bereits zu Beginn des Jahres hat Spreadshirt mit Arbeitskleidung und einer Sportkollektion sein Sortiment um zwei neue Segmente erweitert. Die Spezialisierung der Produktpalette lohnt sich. Die drei erfolgreichsten Neueinsteiger des Jahres sind alle aus der Sport- und Arbeitskollektion und verdrängen sogar Produkte wie die neue melierte American Apparel Jacke aus dem Ranking.

Shopbetreiber und Designer: 42.000 aktive Shopbetreiber verzeichnete Spreadshirt im vergangenen Jahr. Trotz des starken Wachstums in Nordamerika dominieren noch immer europäische Shopbetreiber die personalisierten Online-Shops. 62 Prozent der Shops kommen aus Europa.
Unabhängig von den T-Shirt Shops verkauften 27.000 Designer Motive auf den europäischen und amerikanischen Marktplätzen und verdienten sich so zum Teil nicht nur ein kleines Taschengeld hinzu.

Schreibe einen Kommentar


*

Ich stimme zu