Närrische Zeiten – Karneval light 2021

Närrische Zeiten – Karneval light 2021

Treffen sich Karneval und Pandemie, sagt der Karneval: „Schöne Maske!“ Unsere Tipps zum abständigen Verkleiden und Feiern finden alle Konfettikanonen heute hier.

Es ist wahr: In diesem Jahr lassen wir (vom 11. bis zum 17. Februar) den Dom wirklich mal in Kölle. Denn erstens gehört er da hin und zweitens darf er ohne triftigen Grund das Stadtgebiet wahrscheinlich sowieso nicht verlassen. Auch die fünfte Jahreszeit aka Fasching oder Karneval findet – aus pandemischen Gründen – entweder zu Hause oder sehr vereinzelt auf der Straße statt. Stichwort: Spazieren im Kostüm, Konfetti und Kamelle wurfbereit in der Tasche. Damit unsere Jeck*innen nicht vollkommen verzweifeln, haben wir hier ein paar Ideen zum Karneval light gesammelt. Auf „Alaaf“ geht’s los!

1. Karneval to go

Es gibt auch in Corona-Zeiten genug Gründe, die Dich täglich vor die Haustür treiben. Sei es die Arbeit oder der tägliche Spaziergang. Im besten Falle kommst Du dabei an einer Bäckerei oder einem Supermarkt vorbei, der den obligatorischen Pfannkuchen oder auch Berliner anbietet. Davon pack reichlich ein, denn Dein Magen braucht jetzt Schmalzgebäck, bevor am Aschermittwoch wieder alles vorbei ist. Solltest Du es nicht vermeiden können, mit Abstand und Maske auf Arbeit vorbeischauen zu müssen, gib Deinen Kolleg*innen gern ein süßes Teilchen aus und lass Konfetti Deine Wege säumen. Und auch auf Gassirunden musst Du auf Dein jährliches Pärchenkostüm nicht verzichten. Gestalte für Deinen Vierbeiner und Dich einfach zusammenpassende Masken und Bandanas die zeigen, dass Ihr auch in der Karnevalszeit das stärkste Team seid.

2. Karneval zu Hause

Es sollte Dir als leidenschaftlichem Karnevalsfan in diesem Jahr herzlich egal sein, dass Familie, Partner*in oder WG recht wenig von diesem ehrwürdigen Kostümmarathon hält: Es wird dekoriert und es wird sich verkleidet, basta! Ostern ist auch nicht Dein Ding und trotzdem versteckst Du jährlich pflichtbewusst ein Ei hinter den Sofakissen. Aber zurück zum Spaß: Erstmal hängen jetzt überall Luftschlangen und es kann passieren, dass schon beim Frühstück um 6:30 Uhr die erste Konfettibombe platzt. Ja was denn, was denn? Früh übt sich, was ein Rosenmontag werden will. Gemeinsam werden jetzt DIY-Pfannkuchen gebacken und Du suchst Dir heimlich aus, in welchen der Senf eingelassen wird. Die Parade findet gegen 18 Uhr im Wohnungsflur statt, ein kreativ gestaltetes T-Shirt ist jetzt das Mindeste, was Du von Deinen Mitbewohner*innen erwarten kannst. Das und Stimmung. Die Fetenhits rollen durch den Korridor, die Arme sind in der Luft, die Nachbar*innen klopfen den Rhythmus beschwingt mit ihren Besenstielen an der Zimmerdecke mit. Einem rundum gelungenen Umzug steht nichts mehr im Wege.

3. Karneval 4.0

Du wohnst allein oder kannst Deine starrköpfigen Mitbewohner*innen nicht zum Durchfeiern bewegen? Dann zieh Dich an den Ort zurück, an dem sich Gleichgesinnte am liebsten versammeln: Ins Internet. Starte mit Deinen karnevalsbegeisterten Freund*innen eine Online-Sitzung, die sich gewaschen hat. Hier könnt Ihr Euch stundenlang eine Büttenrede nach der anderen um Augen und Ohren hauen und Eure Kostüme in die Kamera halten. Auch sportliche Einlagen einzelner Tanz- und Funkenmariechen sind jetzt möglich – bedenke nur, vorher alles Zerbrechliche aus dem Weg zu räumen. Und auch im World Wide Web gilt: Mehr Konfetti und Kamelle, mehr Spaß. Und zum betreuten Trinken lädt das Online-Event sowieso ein (inklusive kurzem Heimweg). Wählt Euer Karnevalsprinz*essinnenpaar und feiert mit ihnen bis in die frühen Morgenstunden. Für einen noch stärkeren Zusammenhalt sorgt nur ein kollektiv gestaltetes Sweatshirt in den Vereinsfarben: Der Hofstaat vom Rot-Weiß Narrenfreiheit freut sich geschlossen auf ein Wiedersehen auf den Straßen im kommenden Jahr.

Wie feierst Du in diesem Jahr Karneval? Fliegen auch bei Dir die Löcher in abgespeckter Form aus dem Käse? Wir freuen uns auf Deine närrischen Geschichten in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar