7 Montags-Shirts gegen den Monday Blues

7 Montags-Shirts gegen den Monday Blues

Montags Shirts sind wahrscheinlich das beste Mittel gegen den Monday-Blues. Gefragt nach dem unbeliebtesten Wochentag werden die meisten Menschen ohne zu zögern auf Montag zeigen. Aber was macht sie eigentlich so grauenvoll, die Montage? Und gibt es einen Weg aus dem Montagstief?

Manche glauben, dass der Monday-Blues und überhaupt der schlechte Ruf des Montags völlig zu Unrecht besteht. Vergleichbar mit dem Ammenmärchen, dass der Verzehr von Karotten Deine Sehkraft verbessert. Aber ist am Montagstief wirklich nichts dran? Warum sonst fühlen wir uns jeden Montag wie die Titanic am letzten Tag, sobald der Wecker klingelt? Wir haben für Euch im Kaffeesatz gelesen und Experten konsultiert (Karen, Holger und all Eure Kollegen) und kamen zu erstaunlichen Ergebnissen. Ach ja – und wir haben eine Auswahl an inspirierenden T-Shirts nebst einiger selbstgestalteten Accessoires mit Monday-Blues-Designs für Euch gebastelt. Der nächste Montag kommt bestimmt!

1. Montag der Rhythmusbrecher

Unsere innere Uhr hat einen starken Einfluss auf unsere körperliche und geistige Verfassung. Ihr müsst Euch nur kurz die Jet-Lag-artigen Lähmungserscheinungen im Frühjahr vor Augen halten, wenn die Uhren auf Sommerzeit umgestellt wurden. Zwar verliert Ihr nur eine Stunde, aber Eure innere Uhr gerät komplett aus dem Rhythmus. Die Umstellung von Sonntag auf Montag ist ähnlich schlimm, da sich unser Schlafmuster über das Wochenende verändert hat. Und es wird noch schlimmer: Die meisten Leute kriegen in der Nacht zwischen Sonntag auf Montag weniger Schlaf als in jeder anderen Nacht der Woche. Was kann man bloß tun? Alle sind ratlos. Akzeptanz ist ein erster Schritt: Ergebt Euch Eurem Schicksal mit diesem selbst gestalteten Monday-Blues-Shirt.

2. Montag der Gesellige

Psychologen behaupten, dass unsere Höhlenmenschentage auch heute noch für den Großteil unseres Verhaltens verantwortlich sind. Immerhin haben wir 40.000 Jahre draußen geschlafen und in Stammesgemeinschaften verbracht. Krass! Wir fühlen uns instinktiv zu „unserem Stamm“ hingezogen, aber von Freitagnachmittag bis Montagmorgen haben wir keinen Kontakt zu den Kollegen, unserem Stamm der Neuzeit. Dadurch läuft unsere Intuition schwer aus dem Ruder und die neue Woche im Büro beginnt erst mal mit dem Stammesritual des morgendlichen Kaffeplauschs mit gesenkten Stimmen im Aufenthaltsraum. Dort beklagen wir dann gemeinsam, wie schmerzvoll die Trennung vom oh-so-schönen Wochenende ist und finden vielleicht gerade noch etwas Trost im Auswerten der Fußballergebnisse und dem, was die lieben Kleinen so am Wochenende wieder angestellt haben.

3. Montag der Spielverderber

Viele Studien belegen, dass Montag mehr als jeder andere Tag Stress und sogar Anflüge von Depression hervorruft. Der Freitag wird natürlich mit glücklicheren Gefühlen des herannahenden Wochenendes assoziiert. Vom Freitagnachmittag ist nur noch einen kleiner Schritt zum Feiern, Würstchengrillen im Park und Spaziergängen im Wald, mit oder ohne Wegbier. Wie auch immer man es betrachtet, der Montag wird immer der Schuldige für das Ende aller Glückseligkeit bleiben, die mit dem ersten Morgen der Woche ein verfrühtes Ende nimmt. Diese selbst gestaltete Baseballmütze sagt es, wie es ist.

4. Montag der Rächer

Ach ja, wenn Ihr Eure Wochenenden mit mega-exzessivem Feiern verbringst. Und dann mehr Pizza und Wurst esst, als gut für Euch ist. Und vielleicht noch einen Frühschoppen zwischendurch einwerft, um den Akku wieder aufzuladen, aber das nach hinten losgeht. Dann kann sich ein Montagmorgen schon mal anfühlen wie ein Ritt auf einem verdurstenden Kamel. Das kann dann nur unweigerlich zum Monday-Blues führen! Studien haben gezeigt, dass sich viele Männer dicker als sonst fühlen, viele Frauen weniger attraktiv und sogar Kinder lethargischer sind. Grund genug für uns, unsere Experten zu konsultieren. Leider waren diese auch ratlos angesichts der Unvermeidbarkeit des Unausweichlichen. Da hilft wohl nur noch Voodoo. Und natürlich könnt Ihr diesen individuell gestalteten Hoodie gegen ein anderes Produkt austauschen, wenn Ihr mögt.

5. Montag der Sensenmann

Als ob die hier dargelegten Fakten nicht schon schockierend genug wären, kommt das Schlimmste noch auf Euch zu: Das Ende des Wochenendes treibt bei vielen Menschen den Blutdruck in schwindelerregende Höhen. Dies wiederum führt dazu, dass fatale Herzinfarkte und Schlaganfälle an Montagen weitaus häufiger auftreten als anderen Tagen. Schon ziemlich ungeheuerlich, was der Montag so treibt! Da kann man schonmal ins Fluchen kommen, auch wenn das sonst nicht so unsere Sache ist. Natürlich könnt Ihr den Text dieser selbst gestalten Montags-Tasse noch anpassen.

6. Montag der Angstmacher

Vor einigen Jahren bat eine großangelegte Gallup-Umfrage um Feedback bei einer beträchtlichen Anzahl von Teilnehmern. Zwei von drei der nach ihren Montagsgefühlen befragten Personen äußerten sich so, dass sie sich nicht mehr so sehr mit ihrer Arbeit, dem Alltag und ihren Liebsten verbunden fühlen wie an anderen Tagen. Und genau das ist es, worum es beim Monday-Blues geht: Eine gedämpfte Stimmung und ein Gefühl ängstlicher Vorahnungen, was zu einem allgemein unproduktiven Tag führt. Hilft da noch Shopping? Und kann diese selbst gestaltete Tragetasche den Monday-Blues verscheuchen?

7. Montag – Ein Lebensspender

Wir versprachen Lösungen, nicht wahr? Natürlich geben Dir alle Produkte, die Du mit Deinen ganz eigenen Monday Blues-Slogans und Designs gestalten kannst, die Möglichkeit zum Luft ablassen. Aber was gibt man einem Neugeborenen mit auf den Weg, das gerade erst das Licht der Welt an einem Montag erblickt hat? Sind Montagskinder denn gleich dem Untergang geweiht? Quatsch, natürlich nicht! Auch Montagskinder können sich auch auf ein Leben voller Dienstage, Mittwoche, Donnerstage, Freitage und Wochenenden freuen 😊

Schreibe einen Kommentar