Menü

Shop des Monats: Cormack & Lehane

Shop des Monats: Cormack & Lehane

Hendrick von Cormack & Lehane gestaltet T-Shirts für alle, die in medizinischen Berufen arbeiten. Wie er auf diese Idee kam und welche Themen er in den Designs verarbeitet, liest Du hier.

Hendricks Designs widmen sich den Anliegen und Problemen der verschiedenen Berufsgruppen, die in der Notfall- und Intensivmedizin sowie in der Pflege arbeiten. Er tut das mit viel Aufmerksamkeit, Respekt und einer ordentlichen Portion Humor und Coolness.

Hallo Hendrick! Danke, dass Du Dir Zeit nimmst, mit uns zu sprechen, denn in Deinem Job hast Du sicherlich genug zu tun. Erzähl uns doch mal, was Du machst.

Ich bin Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin. Die meiste Zeit kümmere ich mich auf einer großen Intensivstation um schwerkranke Patienten. Außerdem bin ich als Notarzt tätig.

Wie kamst Du darauf, einen T-Shirt-Shop für Deine Berufsgruppe zu eröffnen?

Die Idee kam mir während einer sehr anstrengenden Nachtschicht auf der Intensivstation. Es gab gleich mehrere Patienten, die in einem kritischen Zustand waren, und das ganze Team war an der Belastungsgrenze. Irgendwann platzte einer Schwester vor lauter Frust und Erschöpfung der Satz: „Fuck my life“ raus; eine andere ergänzte, wie aus der Pistole geschossen: „to save yours“. Ich musste ganz schön lachen und sagte den beiden, dass das ein cooler Spruch für ein T-Shirt wäre.

Bis zum ersten T-Shirt-Entwurf hat es dann aber noch fast zwei Jahre gedauert.

Wer kauft bei Cormack & Lehane ein?

Jeder, der im medizinischen Bereich arbeitet oder sich auf andere Weise mit diesem Berufsfeld verbunden fühlt, könnte ein Fan von Cormack & Lehane sein. Ursprünglich bin ich mit der Idee an den Start gegangen, einen Shop für mein eigenes Fachgebiet zu entwickeln, also den Themenkomplex Anästhesie, Intensivmedizin und Notfallmedizin abzudecken.

Mittlerweile hat sich das von selbst weiterentwickelt. Durch das Projekt habe ich zum Beispiel Kontakt zu einigen sehr aktiven Bloggern aus dem Bereich Krankenpflege aufgebaut. Der Pflegenotstand in Deutschland ist viel gravierender, als es bisher in den Medien dargestellt wurde. Obwohl wir in einem wohlhabenden Land leben, ist die personelle Ausstattung in einigen deutschen Krankenhäusern kriminell schlecht. Durch die schlechten Arbeitsbedingungen verliert dieser wichtige Beruf zunehmend an Attraktivität und immer weniger junge Menschen streben eine Karriere in der Pflege an. Das ist ein Teufelskreis.

Mittlerweile habe ich einige Designs in meinem Shop, die das Selbstbewusstsein in diesem Berufsfeld stärken sollen und sogar das Image verbessern können. Natürlich löst das nicht im Geringsten die vielfältigen Probleme unseres Gesundheitssystems! Ich bekomme aber zahlreiche Rückmeldungen von Krankenpflegerinnen und Krankenpflegern, die mir berichten, dass sie sich nach einer harten Schicht ein wenig besser fühlen, wenn sie eines meiner Shirts anziehen.

Tragen auch Deine Kollegen die Shirts von Cormack & Lehane?

Ja. Das kommt schon vor. Vor allem mein Bruder trägt die Shirts sehr gerne!

Für mich persönlich wäre der größte Lohn, eines Tages irgendwo in Deutschland durch eine Innenstadt zu laufen und einen Fremden zu sehen, der eines meiner Shirts trägt. Ich glaube, das würde mir tagelang ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Wie sehr liebst Du Deinen Job?

Ich liebe meinen Job vor allem dann, wenn ich ihn mache: wenn ich auf der Intensivstation am Krankenbett stehe oder mich nachts um drei Uhr in einer fremden Wohnung um einen schwerkranken Menschen kümmere. Dann bin ich Vollblut-Arzt und erledige meine Aufgabe mit vollem Engagement und großer Leidenschaft.

Die Schattenseiten im Gesundheitssystem – wie z. B. die hohe Arbeitsbelastung, die starken Einschränkungen im eigenen Privat- und Familienleben und die zunehmende Ökonomisierung – trüben dieses Gefühl leider hin und wieder. Cormack & Lehane ist ein schöner Ausgleich, für mich – da kann ich mich auch mal mit anderen Dingen beschäftigen.

Dein „One Family“-Design zeigt die Erde als Herz, ein Herz auf dem afrikanischen Kontinent und eine Welle in einem Beutel, der normalerweise das Betäubungsmittel enthält. Was hat das Shirt für eine Bedeutung?

Die moderne Medizin ist ein extrem komplexes Gebilde. Das Design soll ausdrücken, dass Teamwork für das große Ganze unheimlich wichtig ist und dass es nicht darum geht, welcher Fachrichtung man angehört oder ob man nun Arzt, Krankenschwester oder Putzkraft ist. Wenn alle zusammenhalten, verbessert das die Arbeitsbedingungen für jeden einzelnen und gleichzeitig auch die Versorgungsqualität für die Patienten.

„Surfing the waves of chaos“. Wie kamst Du auf die Verbindung von Surfen und Anästhesie?

Das Design bezieht sich auf die Arbeit in der Notaufnahme. Niemand kann im Voraus abschätzen, wie groß das Patientenaufkommen an einem bestimmten Tag sein wird oder mit welcher Art von Notfällen man konfrontiert werden wird.

Es gibt Tage, an denen plötzlich in kurzer Zeit sehr viele Patienten aufschlagen. Das fühlt sich an wie eine Welle, die einen überrollt. Mit diesem Chaos umzugehen, die Patienten nach ihrer Dringlichkeit einzuschätzen und der Reihe nach abzuarbeiten, hat etwas vom kunstvollen Reiten einer großen Welle.

Wer entwirft eigentlich Deine Designs?

Die Ideen für die Designs kommen von mir. Den überwiegenden Teil entwerfe ich auch selbst. Manchmal greife ich auf Grafikelemente von Stock-Anbietern zurück und verarbeite diese weiter.

Ab einem gewissen Punkt sind meine Fähigkeiten allerdings erschöpft. Für einige Motive habe ich daher mit professionellen Grafikdesignern zusammengearbeitet.

Außerdem schauen sich Kollegen und Freunde meine Ideen und Entwürfe an, geben mir Feedback oder bringen eigene Ideen ein.

Seit dem Start des Shops hat sich vor allem auf Instagram eine kleine interaktive Community gebildet. Mittlerweile gibt es Designs, die von der Community selbst entwickelt worden sind!

Und wie hast Du das Designen gelernt?

Überhaupt nicht! Ich konnte vor Cormack & Lehane ein wenig mit Photoshop arbeiten. Alles Weitere habe ich mir über die vergangenen Monate selbst beigebracht. Es gibt eine große Anzahl an Tutorials auf Youtube. Dort findet man eigentlich auf jede Frage irgendwann eine Antwort.

Wenn mir ein Profi beim „Designen“ über die Schulter schauen würde, wäre das für ihn wahrscheinlich nur schwer zu ertragen. Meine Wege zum Ziel sind häufig ungewöhnlich, aber am Ende bekomme ich dann doch das gewünschte Ergebnis zustande.

Tatsächlich habe ich mir vorgenommen, in diesem Jahr eine Woche Bildungsurlaub zu nehmen und einen Grafikdesign-Kurs zu besuchen.

View this post on Instagram

Wie funktioniert unser Shop eigentlich? Alle Produkte in unserem Shop werden im Print-on-Demand-Verfahren hergestellt. Hierfür arbeiten wir mit Spreadshirt zusammen, dem derzeit größten Dienstleister für POD in Deutschland. Sobald eure Bestellung eingegangen ist, wird euer neues Lieblingsteil in Handarbeit bei Spreadshirt bedruckt und verschickt. Die Produktion findet dabei in Deutschland und Polen statt. So können wir unnötige Überproduktionen und weite Transportwege vermeiden. Dies spart Kosten und ist nebenbei auch noch ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz. Dieses Konzept ermöglicht es, dass auch kleine Fische wie wir, auf dem riesigen Textilmarkt ein wenig mitspielen können. Sollte euch mal etwas nicht gefallen oder die Größe nicht perfekt sein, dann habt ihr ein 30-tägiges Rückgaberecht. Entweder bekommt ihr ein Ersatzprodukt, eine Gutschrift für weitere Bestellungen oder euer Geld zurück. Nähere Infos hierzu findet ihr auch in unserem Shop auf www.cormackandlehane.de oder auf spreadshirt.de. Wenn ihr Fragen zu unserem Shop-Konzept habt, dann meldet euch gerne per DM. #spreadshirt #buildingabrand #fashion #medlife #beyourownboss #justdoit

A post shared by Cormack & Lehane (@cormackandlehane) on

Du kriegst ne Pizza. Welchen medizinischen Rat würdest Du uns geben?

Ausreichend Bewegung und eine sinnvolle Ernährung machen viel aus. Ansonsten kommt es auf die Balance an: Integriere Ruhephasen für Körper und Seele in Dein Leben. Es ist vollkommen in Ordnung, sich mal ein paar Tage gehen zu lassen, wenn man dem dann einige „gesunde“ Tage entgegenstellt. So lebt man eigentlich schon ganz gut und der Rest ist Glück.

Wenn man in meinem Beruf etwas lernt, dann dass es keine Garantie für ein langes Leben gibt. Wir sind alle nur zu Besuch auf dieser Welt und sollten für jeden Tag dankbar sein.

Hanaoka Seishu war der erste bekannte Anästhesist. Der Pionier lebte im 18. Jahrhundert und kam aus Japan! Kanntest Du diesen Typen schon vorher oder bist Du während der Recherchen für den Shop auf ihn gestoßen?

Ich habe schon im Medizinstudium von Hanaoka Seishu gehört. Für die Idee, ein T-Shirt über ihn zu machen, habe ich mich dann aber noch einmal genauer belesen.

Ich plane gerade auch ein Design, das noch tiefer in die Geschichte der Anästhesie eintaucht. Es gibt ja noch weitere wichtige Meilensteine in der Geschichte unserer Fachrichtung.

NLSRYD steht für „Never Let Surgeons Ruin Your Day“ (Lass Dir niemals von Chirurgen den Tag verderben). Gibt es häufig Probleme zwischen Chirurgen und Anästhesisten?

Anästhesisten und Chirurgen arbeiten im OP sehr eng zusammen. Traditionell sind das zwei Fachrichtungen, die sich gerne necken. Am Ende muss man aber sagen, dass wir ohne den jeweils anderen relativ nutzlos wären. Teamwork und eine gute Kommunikation sind unheimlich wichtig.

Du hast den Store 2018 eröffnet und ihn vor etwa 6 Monaten nochmal kurzzeitig geschlossen. Dabei hast Du auch dem Logo ein Update verpasst. Kannst Du uns was zum Prozess der Logo-Entwicklung sagen?

Als ich Cormack & Lehane eröffnet habe, wollte ich erstmal schauen, wie das ganze Shirt-Business funktioniert. Die positive Resonanz hat mich total überwältig. Meine Ideen waren damals schon ganz gut, aber die Umsetzung war in vielen Bereichen mangelhaft. Auch beim Copyright habe ich anfangs ein paar Fehler gemacht.

Das alte Logo von Cormack & Lehane sieht zwar schön aus, hätte aber auch zu vielen anderen Marken gepasst.

Ich habe das Projekt deshalb wieder vom Markt genommen, bin zurück an den Schreibtisch und habe jedes einzelne Design noch einmal auf den Prüfstand gestellt. Das hat fast ein halbes Jahr gedauert, dafür habe ich jetzt aber ein Produkt, hinter dem ich zu 100 Prozent stehen kann!

Das ursprüngliche Logo hatte ich mit einem einfachen Logo-Konfigurator auf dem Tablet zusammengeklickt. Das sah zwar ganz nett aus, hatte aber überhaupt nichts mit der Marke beziehungsweise der Zielgruppe zu tun. Deshalb war für mich klar, dass zum Relaunch auch ein neues Logo hermuss.

Und? Warum benutzen TV-Ärzte eigentlich ständig einen Defibrillator?

Das ist eine gute Frage! Wahrscheinlich, weil das eine Maßnahme ist, die in der Bevölkerung als sehr spannend empfunden wird. Leider wird die Anwendung in ca. 95% aller Krankenhausserien total falsch dargestellt. Das gilt auch für viele andere medizinische Maßnahmen. Für einen Profi ist das mitunter schwer zu ertragen. Ich frage mich dann immer, ob es bei dem Millionenbudget für den Film oder die Serie nicht möglich gewesen wäre, einen vernünftigen medizinischen Berater einzustellen. Ich würde mich auf jeden Fall für die nächste Kinoproduktion anbieten!

Danke für das Interview Hendrick! Wir sind gespannt auf die nächsten Designs und wünschen Dir ganz viel Erfolg damit.

Den Shop von Cormack & Lehane findest Du hier. Spannende Updates gibt‘s außerdem bei Instagram und Facebook.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar