Menü

Shop des Monats: Saul Colt

Shop des Monats: Saul Colt

Saul Colt ist Spezialist für Mundpropaganda Marketing und hat sich damit online und offline einen Namen gemacht. Bei der Verbreitung seiner persönlichen Marke verlässt er sich allerdings nicht nur auf Mundpropaganda Methoden. Colt betreibt nämlich seit vielen Jahren einen Spreadshop zur Unterstützung seines Marketings.

Als regelmäßiger Sprecher auf Kongressen hat Saul Colt früh festgestellt, dass es ein bisschen SWAG (Stuff We All Get – Dinge, die wir alle verstehen) braucht, um den Wiedererkennungswert der Eigenmarke zu erhöhen. Die Idee, T-Shirts an seine Zuhörer auszuhändigen führte schließlich zu der Eröffnung seines Spreadshops. Der Marketing Guru hat sich kürzlich mit dem MerchCast Podcast Team zusammengesetzt, um über Eigenmarken, Spreadshirt und seinen Spreadshop zu sprechen. Außerdem hat das MerchCast Podcast Team mit ihm auch über den – bisher nur in Nordamerika verfügbaren – Premium Design Service von Spreadshirt gesprochen und Tipps für ein gutes Marketing aus ihm rausgekitzelt. Wenn Du wissen willst, wie Du das Marketing Deines Spreadshops verbessern kannst, solltest Du Dir dieses Interview auf keinen Fall entgehen lassen…

Heute reden wir über den Marketing Wahnsinn. Bei uns sitzt ein Experte, vielleicht der beste Mundpropaganda Marketing Spezialist der Welt, Saul Colt.

Ich bin nicht sicher, ob “der beste” ausreicht, um mich zu beschreiben. Wir brauchen da noch was Größeres, aber bis dahin ist diese Beschreibung erstmal in Ordnung.

Erzähl uns etwas von Dir. Wer bist Du und was machst Du?

Ich leite meine eigene kleine Mundpropaganda Marketing Agentur namens ‚The Idea Integration Company’. In den letzten zehn Jahren habe ich bei großen und kleinen Unternehmen für jede Menge (so nenne ich es) “Aufmerksamkeit” gesorgt. Das heißt, ich habe erreicht, dass Verkaufszahlen steigen und Kunden hinzukommen. Meine Marketing Stunts steigern den Umsatz. Im Grunde baue ich also Marken auf.

Bei Spreadshirt bist Du schon ein alter Hase. Wie war es bisher für Dich?

Ich glaube, ich habe Spreadshirt entdeckt und wusste in dem Moment erstmal gar nicht, was ich da nutze. Ich habe damals ein paar Sachen bei Euch gekauft und mir anschließend gedacht, dass ich ja auch mal eigene T-Shirts machen könnte. Spreadshirt hat vor einigen Jahren für ganz schön viel Medienrummel gesorgt und da ist mir ein Licht aufgegangen.

Ich habe die Idee mit den individuell gestalteten T-Shirts für Events oder Marketing Stunts immer wieder umgesetzt. Ich sehe darin einen echten Wert. Menschen mögen T-Shirts. Wenn man sich die ganzen Promo Tütchen anschaut, die man sonst so kriegt, gibt es tausend verschiedene Sachen, die man da reintun kann… wirklich alles, was man sich irgendwie vorstellen kann. T-Shirts sind etwas ganz Elementares, Stoffliches im Gegensatz zu, sagen wir, Schlüsselanhängern.

Man merkt es schon: Ich bin ein riesiger Fan von T-Shirts. Jeden Morgen öffne ich meinen Kleiderschrank, gehe durch die Stapel und entscheide mich für ein Outfit. Dabei werde ich die Marken, die mir Shirts gegeben haben, jedes Mal sehen und mich an sie erinnern. Ich glaube wirklich an die Macht von T-Shirts, wenn es um den bleibenden Eindruck einer Marke geht, denn man sieht sie immer und immer wieder.

Wieso hast Du Dich beim Thema Print-On-Demand eigentlich für Spreadshop entschieden?

Ihr habt mich einfach noch nie enttäuscht! Eure Ware kommt immer an und die Qualität ist ausgezeichnet und gleichbleibend. Ich zahle das aus eigener Tasche, ist ja nicht so, dass ich da ein Sponsoring oder so etwas hätte.

So viele Anbieter haben mich schon enttäuscht. Über Spreadshirt kann ich ganz ehrlich sagen, dass ich noch nie enttäuscht wurde – und das ist ein ganz schönes Zugeständnis aus meinem Mund. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es wirklich schwierig ist, seine Kunden immer zufriedenzustellen, egal, was für ein Unternehmen man hat. Wenn es so wie bei Spreadshirt immer klappt, bin ich ein loyaler Partner.

Obendrauf ist es so: Wenn ich etwas ganz schnell brauche, dann kriegt Ihr das auf jeden Fall hin. Ich kann mich auf eine gleichbleibende Qualität verlassen. Die Webseite ist einfach zu benutzen. Ich bin also dabei, weil es mit Euch einfach funktioniert, und das ist alles, was ich verlange.

Du nutzt auch unseren in den USA verfügbaren Premium Design Service. Hast Du gute Erfahrungen gemacht?

Bevor ich davon erzähle, muss ich das nochmal erwähnen: Das hier ist kein bezahltes Interview oder sowas. Wenn ich eine Idee für ein Design habe oder Grafiken brauche, wende ich mich immer an dieselben drei Illustratoren bzw. Designer. Man muss ein Vertrauensverhältnis aufbauen und jemanden finden, der gleich versteht, was man möchte.

Ich habe so viele Bälle gleichzeitig in der Luft und bin dazu nicht besonders begabt mit meinem Zeitmanagement. Im großen Ganzen sind meine T-Shirt eigentlich nur eine Nebensache. Ich muss also wissen, dass ich einfach zu einem Designer gehen kann und der das gleich beim ersten Versuch so macht, wie ich es mir vorstelle.

Diese Erfahrung habe ich auch mit dem Premium Design Service gemacht. Ihr wisst einfach, was Ihr da tut und ihr kennt Eure Shirts. Ihr wisst, wie Ihr Dinge schaffen könnt, die richtig gut sind. Meine Erfahrung mit dem Service war insgesamt also sehr gut und ich werde ihn auch wieder nutzen.

Hast Du ein paar Tipps für unsere Anfänger im Spreadshop oder Leute, die mit einer eigenen Marke durchstarten wollen?

Ich drucke mein Gesicht einfach auf alles. Ich habe T-Shirts. Ich habe Schuhe. Ich habe Buttons. Ich habe richtig viele unterschiedliche Versionen meines Gesichts. Wenn Du eine eigene Marke aufbauen willst, sollte es Deine Priorität sein, in den Köpfen der Leute zu bleiben. Ich bin wirklich gut, in dem was ich tue, aber es gibt bestimmt auch noch 20 Andere, die dasselbe machen. Ich will aber die Person sein, an die sich die Leute erinnern, und dafür muss man Durchhaltevermögen beweisen und eine gewisse Regelmäßigkeit verfolgen.

Schaut Euch mal meine Social Media an: Ich teile nicht wirklich persönliche Inhalte. Ich teile das, was heraussticht, denn das ist es, woran die Leute sich erinnern werden. Wenn Leute sich an Dinge in „Polaroid Bildern“ erinnern, dann gebe ich ihnen „Polaroid Bilder“, an die sie sich erinnern werden. Wenn dann jemand denkt: „Ich brauche einen Wagemutigen für einen verrückten Marketing Stunt“, will ich derjenige sein, an den er sich erinnert.

Es gibt diesen Spruch: „Deine Marke ist nicht das, was Du darüber denkst, sie ist das, was Google darüber ausspuckt.“ Das stimmt ein bisschen. Und wie gesagt, geht es darum, stetig Dinge zu teilen… das wird kein anderer einfach so für Dich machen.

Bevor wir zum Ende kommen, müssen wir Dich noch etwas fragen. Macht die Brille den Mann oder macht der Mann die Brille?

Ich mache die Brille. Ich werde an meinen coolen Sneakers und meinen dicken, großen roten Brillen erkannt. Diesen Stil habe ich mir zugelegt, weil mein Gewicht gerne mal 15-20 Kilo schwankt. Ich versuche fit zu bleiben, aber man kennt das ja. Ich habe also einfach darauf bestanden, dass ich der Typ mit den coolen Sneakern und der roten Brille bin, damit niemand meinen Bauch sieht. Das ist der Gedanke dahinter.

Danke, dass Du Dir für ein Gespräch mit uns Zeit genommen hast. Lass uns zur ersten Frage zurückkehren und das mal umformulieren: Du bist der beste, unübertroffene, unvergleichliche, überragende, führende, einzigartige und coolste Marketing Guru aller Zeiten. Ist das gut genug, Saul?

Ja, damit kann ich leben! Das war super, danke für die Einladung.

Den gesamten Podcast gibt es hier in englischer Sprache. Mehr Saul Colt gibt es auf seiner Webseite, auf seinem Instagram und in seinem Podcast.

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr cooler Shop und Typ!

    Meiner Meinung nach verdient.
    Ich habe mir den Bericht zwar nicht ganz durchgelesen… Da bin ich ganz Faultier 😛
    Aber! Die Designs sind inovativ und die Mockups gut ausgesucht.

    Eine tolle Idee ist nicht gleich eine schöne Idee.
    Und wer sagt, dass es jedem gefallen muss.
    Viel wichtiger ist es, wie ich finde, sein spirit und seine Leidenschaft rüber zu bringen.

    Und hier ist viel Leidenschaft, etwas Selbstinszenierung und auch eine Prise Selbstironie mit dabei.

  2. Das Interview hättet ihr euch und uns ersparen können/sollen.

    So ein Angeber…. und kein Mehrwert kam dabei rum.

    Die Welt ist voll von Wichtigtuern.
    Das musste jetzt mal raus!

    • Huhu,

      Danke für Dein Feedback. Nächsten Monat gibt es dann wieder einen Shop des Monats, der Dir vielleicht mehr gefällt 🙂

      Liebe Grüße,
      Lena

Schreibe einen Kommentar