Menü

Free Tibet – oder nicht?

Ein Thema geht auch bei uns in der letzten Zeit immer häufiger über den (virtuellen) Tresen: Free Tibet. Wir haben überlegt, wie wir damit umgehen und ob wir das aufgreifen.

Einerseits ist es richtig, dass wir als Plattform zur Selbstverwirklichung “neutral” bleiben sollten, wie im “That other Shirt” Blog gefordert – deshalb gibt es im Marktplatz natürlich weiterhin alles, was (legal) zum Thema Olympia, China, Tibet erlaubt ist, ob pro oder contra. Als Unternehmen wollen wir allerdings trotzdem ein Zeichen setzen (Stichwort CSR), das haben wir ja bereits im Rahmen des Ethik-Workshops mit Rezzo Schlauch diskutiert.

Wir wissen auch, dass die Welt keine Scheibe ist, dass das Thema vielschichtiger ist als das, was uns die Medien als “Wahrheit” vorsetzen. Darüber ist ja in den letzten Wochen bereits mehrfach diskutiert worden (s. “Die Zornigen und die Frommen“, “Ein Nepal für ein Tibet vormachen” und das Interview auf Tagesschau.de)

Was allerdings Fakt ist: Der Konflikt im Vorfeld der Olympischen Spiele bewegt die Menschen und animiert sie dazu, ihre Meinung zu diesem Thema auf T-Shirts zu packen (ohne dass wir das steuern). Fakt ist auch, dass China nicht ohne Grund im Rampenlicht steht.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, im Forum nach Tibet-Designs zu fragen, wo das Thema ebenfalls sehr kontrovers diskutiert wurde. Heute haben wir dann 5 von den Designs in einen Endkunden-Newsletter gepackt. Von den Produkten, die bis zum 31. Mai 2008 mit diesen Motiven verkauft werden, gehen jeweils 5 Euro an Amnesty International. Einer Organisation von der wir glauben, dass sie sich auch unabhängig von Olympia und Tibet für Menschenrechte einsetzt. Wir hoffen, dass diese Vorgehensweise für euch nachvollziehbar ist und halten Euch auf dem Laufenden, wie hoch die Spendensumme ausfällt.

Teile diesen Beitrag

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Menschenrechte auf Baumwolle? at Der deutsche Spreadshirt-Blog

  2. Pingback: Google Adwords: Politikfreie Zone? | Projecter.de - Online Marketing

  3. Es ist gut, dass es Organisationen gibt, die sich mit Menschenrechten auseinandersetzen und auf solche Greueltaten wie in Tibet aufmerksam machen. Es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten sich bei den Menschen Verhör zu verschaffen, doch ist es zu honorieren, wenn Jemand/ oder Viele (eine Organisation) irgendetwas tut! das dabei auch Geld verdient werden muss, bleibt ja wohl ausser Frage…

    Meiner Meinung nach sollte man die anstehenden olympischen Spiele nutzen, um Druck aus zu üben. Wenn nicht jetzt wann dann?

  4. zu 1. dann muss ich dir leider unterstellen, dass du wirtschaftliche zusammenhaenge falsch interpretierst

    zu.2. ihr macht geld mit einem politischen hype, sozuasgen indirekt mit dem leid anderer. 5 euro zu spenden ist eine feine sache, wirkt aber komisch. wenn dann muesst ihr alles spenden und nicht nur bis zum. 31.mai. und ausserdem macht ihr indirekt geld, in dem viral, leute ueber diese tibetaktion auf euch aufmerksam werden und dann eventuell andere shirts kaufen.

    clever, aber es bleibt ein fader beigeschmack.

  5. ich versuche 2 sachen zu erklären: 1. dass wir keine regimes unterstützen, wenn du ein shirt kaufst.
    2. dass ein “china boykott” aus meiner sicht die falschen trifft und eine initiative v.a. von der politik ausgehen muss.

    aus diesem grund spenden wir, wie oben erwähnt, das geld bewusst an ai, für meinungsfreiheit und menschenrechte, und nicht (nur) tibet bezogen.

  6. danke fuer deine antwort. ich glaub die leute die in tibet sterben und denen tribut mit diesen tshirts gezollt wird, denken darueber anders. natuerlich geht es nicht darum china zu boykottieren, du willst mir doch aber nicht versuchen zu erklaeren, das es nicht pervers waere das regime gegen das hier demonstriert wird, hintenrum auch noch mit geld zu unterstuetzen das aus diesem protest generiert wird?

  7. hey tom, also unsere produktionsstätten befinden sich in deutschland, polen und den USA. und von den knapp 100 rohprodukten in unserem sortiment werden 8 aus china bezogen – allerdings sind es überwiegend “nicht shirts” – also tassen, lanyards, mützen (sunvisor, weihnachtsmützen), 2 jacken. des weiteren finde ich, dass das ein wenig am ziel vorbeigeht: es geht nicht darum, china zu boykottieren — das problem mit tibet und den menschenrechten geht ja weniger von der bevölkerung aus.

  8. wir können im newsletter ja nicht alle designs zeigen, die auf tibet verschlagwortet werden. von daher haben wir uns 5 rausgepickt, (die wir mit 5 euro bespenden).
    wenn man aufs banner klickt, kommt man in den designer mit motiven, die auf “tibet” getaggt sind.

  9. hi ami,
    “auf die tibet suche verlinkt”???

    der Newsletter ist aber noch nicht raus oder?

    verlinkt auf die Suche?
    Soll heißen es werden alle Motive gezeigt, die Tibet-TAGs haben?
    oder filtert ihr nochmal?

    wie du merkst habe ich es noch nicht so richtig verstanden.
    need a little help-)

Schreibe einen Kommentar